Zurück zur Übersicht

19 Gründe, warum Sie keine E-Mail von Ihrer Website bekommen

06.06.2014

Gute FrageSie erhalten keine Anfragen und auch kein sonstiges Feedback (oder selten) über Ihre Website? Das muss nicht bedeuten, dass Sie keine Besucher haben oder dass Ihre Website bei Google schlecht gelistet ist. Es gibt unzählige Gründe, die dafür sorgen können, dass Sie keine Nachrichten erhalten.

1. Sie haben kein Kontaktformular

Ein Kontaktformular erleichtert die Kontaktaufnahme für Interessenten auf der Website enorm. Nicht jeder möchte sofort zum Telefon greifen, E-Mail Adressen auf der Website sind zum Spamschutz oft nicht anklickbar und dann meist auch noch modifiziert ([at]), so dass sie vom Benutzer kopiert und auch noch bearbeitet werden müssen.

2. Das Kontaktformular nicht zu finden

Vielleicht haben Sie ja ein Kontaktformular auf Ihrer Website, das Sie aber gut vor Ihren Besuchern versteckt haben.

3. zu viele Formularfelder

Machen Sie es Ihren Interessenten so einfach wie möglich, mit Ihnen Kontakt aufzunehmen. Fragen Sie nicht gleich nach der gesamten Lebensgeschichte (es sei denn, Sie benötigen die Informationen in der ersten Anfrage wirklich). Auch wenn Sie die Felder nicht zur Pflicht machen - ein überdimensioniertes Formular schreckt einfach ab.

4. zu viele Pflichtfelder

Auch Formulare mit wenigen Felder müssen nicht unbedingt besser sein - wenn es zu viele Pflichtfelder gibt. Machen Sie nur die Felder zur Pflicht, die Sie benötigen, um Anfragen bearbeiten zu können, z. B. den Namen, die E-Mail (für die Antwort) und das Nachrichtenfeld.

5. Felder nicht klar beschriftet

Missverständliche Eingabefelder, insbesondere wenn es sich dabei um Pflichtfelder handelt, oder um Felder, die sonstwie validiert werden (z. B. E-Mail Adressen), motivieren ebenfalls nicht dazu, das Formular auszufüllen.

6. Pflichtfelder nicht gekennzeichnet

Ein schönes Ratespiel für Besucher ist es, Pflichtfelder nicht zu kennzeichnen und bei Eingabefehlern einfach nur anzuweisen: "Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus!" - Leider stehen unsere Besucher da nicht so drauf, und ziehen ganz schnell vondannen.

7. Pflichtfelder voneinander abhängig

Auch das ist ein schönes Spiel, bei dem man Besucher immer im Kreis herumschickt (übrigens auch sehr beliebt für Bestell- und Registrierungsformulare). Der Besucher hat mehrere Pflichteingaben, die im Fehlerfall aber nicht wieder ausgefüllt werden, z. B. AGB Checkbox und Passwort-Felder. Der Kunde vergisst, im ersten Anlauf die AGB zu bestätigen. Kommt zurück zum Formular, dort sind alle Daten vorausgefüllt, außer natürlich sein Passwort (aus Sicherheitsgründen), was er aber nicht sieht. Hakt die AGB Checkbox an und kriegt die Meldung, dass sein Passwort fehlt. Gibt er nun sein Passwort an, sind wieder die AGB nicht gecheckt. Das mit den AGB und dem Passwort ist nur ein Beispiel, es könnte z. B. auch eine Datenschutz-Checkbox oder Ähnliches sein.

8. zu persönliche Angaben werden erwartet

Wenn Sie persönliche Informationen (dazu zähle ich z. B. Geburtsdatum, Familienstand) unbedingt abfragen müssen, sollten Sie diese wenigstens nicht zur Pflicht machen (siehe oben). Ansonsten haben persönliche Daten nichts in einem Formular zur ersten Kontaktaufnahme verloren.

9. Pflichtfelder Prüfung falsch (Feld ist gar nicht da)

Auch das kommt vor, z. B. durch Copy - Paste (wenn das Formular vom Entwickler von einer anderen Website übernommen und oberflächlich angepasst wurde) oder wenn das Formular im Nachhinein verkleinert wird und die Prüfung nicht entsprechend angepasst wurde.

10. Pflichtfelder Prüfung falsch (z. B. E-Mail)

Wird die Validierung falsch umgesetzt, kann das dazu führen, dass eigentlich korrekte Werte als falsch bemängelt werden. Ich kenne das noch von früher, als der Aufbau von E-Mail Adressen sich änderte und die Validatoren bestimmte (nach neuem Schema aufgebaute) E-Mail Adressen nicht akzeptierten.

11. Ungenaue Angaben, was erwartet wird

Wenn das Passwort genau 8 Stellen haben muss und nur aus Buchstaben und Zahlen bestehen darf, dann kann man das doch vorher sagen, oder? Schreiben Sie solche Informationen immer gleich als Info an das Eingabefeld.

12. Unspezifische Pflichtfelder Fehlermeldung

"Bitte alle Felder ausfüllen" erscheint, wenn ein Besucher nicht alle Pflichtfelder korrekt ausgefüllt hat. Welches Feld er vergessen hat, bleibt Geheimnis der Website. Besonders bei langen Formularen, deren Pflichtfelder nur mit einem * gekennzeichnet sind, ist es so ziemlich mühsam, den fehlenden Wert zu ermitteln. Besser ist eine genaue Angabe, was fehlt oder noch besser, das fehlerhafte Eingabefeld farblich hervorzuheben.

13. nach Eingabefehler ist Formular geleert

Wenn der Besucher einen Fehler bei der Eingabe macht, sollten seine bisher getätigten Angaben immer erhalten bleiben. Korrektur ist ok, auf erneutes Eingeben haben dagegen die meisten Besucher keine Lust.

14. Senden Funktion geht gar nicht

Man drückt auf den Senden-Button und nix passiert. Es wird nicht einmal über nicht ausgefüllte Pflichtfelder gemosert. Das ist wirklich frustrierend.

15. Captcha funktioniert nicht

Ein Captcha dient dem Spamschutz. Dadurch, dass Buchstaben oder Zahlen abgetippt oder einfache Fragen beantwortet werden müssen, kann verhindert werden, dass automatische Anfragen über das Formular reinkommen. Leider geht das mit dem Captcha oft nach hinten los - durch Programmierfehler oder browserspezifische Probleme ist z. B. das Captchabild nicht zu erkennen - und das Formular kann nicht abgetippt werden.

16. Das Captcha ist zu schwer

Gar nicht so selten kommt es auch vor, dass Captchas einfach zu schwer sind. Ungenügende Kontraste zwischen Hintergrund und Zeichenfarbe, stark verunglimpfte Zeichen oder eben zu schwere Fragen führen dazu, dass der Interessent die Anfrage nicht absenden kann und frustriert aufgibt.

17. E-Mail Adresse ist falsch hinterlegt (Tippfehler)

Auf der Website muss irgendwo die E-Mail Adresse hinterlegt werden, an die die Nachrichten gesendet werden sollen. Diese E-Mail könnte einen Tippfehler enthalten, veraltet sein - oder Ihr Webentwickler ist da noch als Empfänger eingetragen.

18. E-Mail Adresse ist gar nicht hinterlegt

Oder Sie haben gar keine E-Mail Adresse eingetragen, dann weiß Ihre Website nicht, wohin die Mail gehen soll.

19. Senden Button fehlt

Sie meinen, jetzt am Ende erlaube ich mir noch einen Scherz, um die Liste voll zu bekommen? Mitnichten, auch das ist mir schon vorgekommen. Wobei es für mich als Besucher keinen Unterschied macht, ob der Button wirklich nicht da oder einfach nur nicht sichtbar ist (das kann ja manchmal auch ein Browser-Problem sein).

Kategorien: Zeit, Geld & Nerven | Schlagworte: Benutzerfreundlichkeit, Formulare, Kontaktformular, Usability

Lust auf mehr?

Grips-Letter abonnieren und nichts mehr verpassen.

Der Grips-Letter erscheint alle 1 - 2 Wochen. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Deine Daten werden nicht weiter gegeben. Hier erfährst du mehr über den Grips-Letter. Hier findest du unsere Datenschutzerklärung.

Kommentare

Walter B. Walser von http://www.kundennutzen.ch sagt:

20.06.2014 um 08:28 Uhr

Sehr schöne Auflistung! Es gibt auch Websitebetreiber, da funktioniert das Formular via JavaScript. Hat man dann JavaSvrip im Browser deaktiviert ... Überhaupt, in der Praxis sind sehr viele defekte Kontaktformulare anzutreffen. Wenn man bedenkt, was man da an Kontakten verliert ... Da könnte man fast genauso die Website einstellen. Ich teste alle meine Formulare einmal im Monat. Ich habe schon erlebt, dass durch ein Programmiersprachen-Update ein Formular nicht mehr richtig lief.

Antworten

Beitrag kommentieren

Wie alle anderen Websites verwendet auch unsere Cookies. Wenn du unsere Website verwendest, stimmst du dem zu.

Folgende Cookies zulassen:

Alle akzeptieren

Mehr Infos


Welche Cookies werden gesetzt?

Notwendig
PHPSESSID Behält die Einstellungen der Seite des Benutzers bei allen Seitenanfragen bei.
robin_marketing_popup Sorgt dafür, dass das Marketing-Popup nicht bei jedem Seitenwechsel erneut aufpoppt.
dwa_cookie_noticed Speichert die Einwilligungen zu den Cookies für ein Jahr. Dieser Cookie kann zurückgesetzt werden, wenn die Einwilligung entzogen werden soll.
Statistik
_pk_id Matomo - Cookie zum Speichern einiger Details über den Benutzer, z. B. der eindeutigen Besucher-ID (anonymisiert), notwendig zum Zählen wiederkehrender Besucher. - Speicherdauer 13 Monate
_pk_ses Matomo-Cookie zur Speicherung Sessionabhängiger Nutzerdaten - Speicherdauer 30 Minuten