Zurück zur Übersicht

Warum es so wichtig ist, dass du deine innere Stimme wiederentdeckst

26.05.2019

Ich komme gerade vom Wählen wieder. Vier Stimmzettel. Alleine der für die Europawahl ist gefühlt einen Meter lang. Wie viele Parteien gibt es denn bitte? Von vielen hab ich noch nie was gehört.

Natürlich dauerte das Wählen diesmal länger, und vor dem Wahllokal bildete sich eine Schlange. So was habe es noch nie gegeben, hörte ich die Leute raunen (ich kann mich ehrlich gesagt nicht erinnern, vielleicht war ich auch einfach nur zur falschen Zeit da). Aber angesichts der tausend Möglichkeiten ist es eigentlich auch kein Wunder, dass man sich schnell überfordert fühlen kann. Man will schließlich nichts falsch machen und seine Stimmen gerecht verteilen. Und dann dauert das Wählen eben länger.

So geht es uns nicht nur in der Politik, sondern in sämtlichen Lebensbereichen. Angefangen bei der Kindererziehung, gesunder Ernährung, Haushaltsführung, Umweltschutz, Garten, Business und Erfolg, Gesundheit im Allgemeinen, Kleidung, Finanzen, Versicherungen ... Die Welt wird immer komplexer, wir haben immer mehr Möglichkeiten, und selbst kleinste Entscheidungen zu treffen kann eine große Herausforderung werden.

Natürlich wird die Welt nicht wirklich immer komplexer, sie ist es seit eh und je. Doch durch moderne Technologien werden Informationen immer schneller verbreitet, und wir erhalten einen immer besseren Zugang zu ihnen. Es werden uns immer mehr Fakten in immer kürzerer Zeit zugänglich. Dadurch wird uns diese Komplexität erstmals so richtig bewusst. Was früher sehr einfach wirkte, ist es heute nicht mehr. Weil wir in immer mehr Bereichen merken, dass es eben nicht nur schwarz und weiß, richtig und falsch, sondern unendlich viele Facetten dazwischen gibt. Wie winzigste Dinge und Entwicklungen von Millionen Faktoren beeinflusst werden. Und uns wird immer bewusster, wieviel wir noch nicht wissen, wieviel wir vermutlich heute noch nicht einmal erahnen können.

Informationen sind niemals vollständig

Egal, wie umfassend wir uns informieren - unser Informationsstand wird niemals vollständig sein. Selbst die Wissenschaft lag bereits in der Vergangenheit immer wieder daneben. Vielleicht weil von falschen Ausgangslagen ausgegangen wurde, vielleicht weil Ergebnisse falsch interpretiert wurden. Vielleicht lag sie aber auch nicht daneben, sondern lag genau richtig - genauso richtig wie jedes andere Ergebnis auch.

Weil es in Wirklichkeit keine absolute Wahrheit gibt. Das ist nicht einfach so daher gesagt, sondern beruht auf Erkenntnissen der Quantenphysik.

Man könnte es auch so ausdrücken: Mal so, mal so. Oder: Kommt drauf an.

Ich beobachte immer mehr, dass Menschen in unterschiedlichen Wirklichkeiten unterwegs sind, Situationen völlig unterschiedlich wahrnehmen und interpretieren und so zu vollständig anderen Ergebnissen kommen. Was des einen absolute Wahrheit, ist es für den anderen noch lange nicht. Deshalb macht es auch so wenig Sinn zu streiten.

Zudem kommt in den letzten Monaten und Jahren ja immer mehr ans Licht, was uns alles an Informationen vorenthalten wurde. Immer wieder blitzt so eine "Neuigkeit" durch, von Forschungsergebnissen, die teilweise mehrere Jahrzehnte alt sind. Es ist völlig egal, warum das so ist, ich will hier niemanden verurteilen. Jeder handelt immer in seinem besten Wissen und Gewissen. Manche Dinge sind vielleicht entdeckt und dann wieder vernachlässigt worden, einfach weil man sie nicht verstanden hat oder nicht erklären konnte. Egal warum, Fakt ist, es ist so.

Uns werden niemals alle Informationen zu einem Thema zur Verfügung stehen.

Du nimmst nur einen Bruchteil der Realität wahr

Dein Verstand funktioniert digital - Signal ja oder nein. Wie ein Computer. Er kann nur duale Informationen verarbeiten. Deshalb wollen wir immer alles ganz automatisch in eine Schublade stecken. Ja oder nein, richtig oder falsch, schwarz oder weiß, gut oder böse. Wir unterteilen die Welt in Parteien, die Gemeinde in Fraktionen, die Lebensmittel in gesund und ungesund. Das ist ganz normal, nur so kann unser Verstand sich in dieser Welt zurecht finden.

Zudem liegt vor unserer Wahrnehmung ein Filter. Unser Tagesbewusstsein kann nur eine geringe Anzahl an Umweltreizen aufnehmen und verarbeiten. Einen winzigen Bruchteil (0,0002%, teilweise wird ein noch geringerer Wert angegeben) der realen Welt. So ist er geschaffen, und es ist natürlich, dass er sich dabei die Dinge herausfiltert, die er bereits weiß und die seine Erfahrungen und Erwartungen untermauern.

So werden uns nicht nur Informationen vorenthalten, sondern von den Informationen, die zu uns durchdringen, nehmen wir dann auch noch nur einen Teil wahr.

Wenn du merkst, dass die Welt komplexer ist, dass du nicht immer richtig liegst (was bedeutet, dass du manchmal neue Informationen bekommst, die deine bisherige Meinung auf den Prüfstand stellen ... denn richtig und falsch existiert nur in unserer Vorstellung), dass es eben nicht so einfach ist, wie wir es uns manchmal gerne machen, dann bist du schon auf dem richtigen Weg. Wenn du akzeptierst, dass du die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen hast (sorry), dass eben nicht jeder Zeitungsartikel ausschließlich objektiv informiert (im Gegenteil), dann bist du einen riesen Schritt weiter in deiner persönlichen Entwicklung.

Auch wenn es dich zunächst verunsichern mag, weil du denkst, was kann ich denn dann noch glauben, ist dieses Umdenken, diese Offenheit für den Irrtum der anderen, vor allem aber für den eigenen Irrtum, der erste wirklich große Schritt in Richtung innere Freiheit. Befrei dich davon, immer richtig liegen zu müssen, immer alles wissen zu müssen. Befrei dich davon, immer alles zu glauben, sei die Quelle auch noch so seriös. Befrei dich davon, dass die Welt einfach erklärt ist - vielleicht ist sie es, vielleicht auch nicht. Was spielt das im Endeffekt für eine Rolle?

Ein wacher Geist stellt auch mal seine eingefahrenen Muster in Frage, ist bereit, neue Informationen aufzunehmen und seine Meinung zu überdenken. Ein wacher Geist versucht, alles, was geschieht und was herausgefunden oder auch einfach nur verbreitet wird, zu beobachten, ohne es gleich zu bewerten. Wenn du zu deiner vollen Größe erwachst, wirst du bereit sein, andere Meinungen neben deiner stehen zu lassen, weil du weißt, dass du nicht alles weißt, und dass Wahrheit eben relativ ist. Du wirst bereit sein, neu zu denken, Dinge zu hinterfragen, die bisher als selbstverständlich erschienen. Das erfordert natürlich auch Mut, denn zu wissen, was wir tun sollen und wo es lang geht, gibt ja auch ein Gefühl von Sicherheit.

Aber genau dieses Öffnen für andere Wahrheiten, für neue Fakten und Möglichkeiten, macht es uns nicht leichter, sondern noch schwerer. Was ist denn nun richtig? Was soll ich denn nun tun, kaufen, wählen?

Die Wahrheit liegt in dir

Wenn du dich öffnest, dafür, dass auch die anderen Recht haben könnten, oder noch besser dafür, dass es sowas wie die absolute Wahrheit überhaupt nicht gibt, wirst du mit der Zeit feststellen, dass dich eine Ruhe erfässt. Von der Komplexität unserer Welt sind wir ja oft massiv überfordert. Heute heißt es so, morgen so, übermorgen wieder ganz anders - was soll man da noch glauben? Dieser Irrsinn fällt von dir ab, wenn du erkennst - du sollst überhaupt nichts glauben. Außer das, was du glaubst.

Zudem bedeutet das ja auch, dass von dir niemand verlangen kann, immer perfekt und unfehlbar zu sein. Die Einsicht, dass jeder und gleichzeitig niemand Recht hat, entbindet dich von der Last, Recht haben und behalten zu müssen. Was für eine Befreiung!

Je mehr du das erkennst, desto mehr wirst du feststellen, dass es etwas in dir gibt, das größer ist und weiser, als alle Stimmen um dich herum. Eine Art inneren Wahrheitsbarometer. Etwas, das dich fühlen lässt, was - für dich - richtig ist und was nicht. Etwas, das dich durch den Strom der abermillionen an Informationen sicher hindurchlotst.

Dazu ist es nötig, dass du dich von der lauten Welt draußen abwendest, nicht mehr jeder Information Gehör schenkst und dich deinem Inneren zuwendest. Deinem Herzen, oder deinem Körper. Es gibt eine Instanz in dir, die weiß ganz genau, was richtig ist und was nicht.

Das beste Beispiel ist für mich das Thema Ernährung. Hier herrschen so viel Tumult und Verwirrung, so viele verschiedene Meinungen, was gesund ist und was nicht, dass man am besten gar nichts mehr essen sollte. Weil es einen enorm verunsichern kann. Ist Kaffee nun gut oder nicht? Zucker weglassen - wie soll das gehen? Am besten für uns und die Umwelt scheint vegan und Rohkost zu sein. Doch hat man mit veganer Ernährung nicht die Gefahr von Mangelerscheinungen? Was soll man da überhaupt essen - das Angebot im Supermarkt gibt doch gar nicht genug Auswahl her. Und eine Freundin, die Ayurveda-Beratungen macht, hat mir erzählt, dass für 80% der Menschen Rohkost gar nicht gut verdaulich ist. Was also soll ich glauben?

Ich habe mir schon vor langer Zeit Gedanken gemacht, ob es wirklich gut ist, sich "gesund" zu ernähren - nach den Vorgaben anderer - oder sich zu ernähren, wie einem ist, und dabei einfach ein gutes Gefühl zu haben. Ich habe für mich entschieden, letzteres - das ist meine Wahrheit. Wenn ich gut zu mir bin, sagt mir mein Körper, was er braucht. Wenn ich bewusst bin, wähle ich die Nahrungsmittel, die sich für mich gut anfühlen. Einschränkung kann nicht gesund sein - und jede Restriktion führt unweigerlich zu sehr viel Stress. Der sich nicht nur auf mich negativ auswirkt, sondern auf meine gesamte Umwelt.

Ich bin nicht perfekt, und muss es auch nicht sein. Mit der Entspannung und Gelassenheit entsteht ein sicheres Gefühl in mir, was wirklich gut ist - für mich UND für den Rest der Welt.

Wie gesagt, das ist meine Wahrheit, die für dich nicht stimmen muss.

Wie gut meine innere Beraterin funktioniert, erlebe ich immer öfter. In kleinen Situationen und Entscheidungen, und in großen. Das tolle ist, seit ich ihr mehr Gehör und Aufmerksamkeit schenke, ist sie lauter geworden. Ich höre sie immer deutlicher, über die anderen lauten Stimmen von angeblichen Wissenschaftlern, Werbung, Experten usw. hinweg. Und treffe so immer sicherer Entscheidungen, und zwar die Art von Entscheidungen, die mir entsprechen, die für mich stimmen. Ein unheimlich wichtiger Schritt für meinen authentischen Weg.

Kategorien: Entspanntes Business | Schlagworte: absolute Wahrheit, authentisch leben, Innere Weisheit

Lust auf mehr?

Grips-Letter abonnieren und nichts mehr verpassen.

Der Grips-Letter erscheint alle 1 - 2 Wochen. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Deine Daten werden nicht weiter gegeben. Hier erfährst du mehr über den Grips-Letter. Hier findest du unsere Datenschutzerklärung.

Beitrag kommentieren

Wie alle anderen Websites verwendet auch unsere Cookies. Wenn du unsere Website verwendest, stimmst du dem zu.

Folgende Cookies zulassen:

Alle akzeptieren

Mehr Infos


Welche Cookies werden gesetzt?

Notwendig
PHPSESSID Behält die Einstellungen der Seite des Benutzers bei allen Seitenanfragen bei.
robin_marketing_popup Sorgt dafür, dass das Marketing-Popup nicht bei jedem Seitenwechsel erneut aufpoppt.
dwa_cookie_noticed Speichert die Einwilligungen zu den Cookies für ein Jahr. Dieser Cookie kann zurückgesetzt werden, wenn die Einwilligung entzogen werden soll.
Statistik
_pk_id Matomo - Cookie zum Speichern einiger Details über den Benutzer, z. B. der eindeutigen Besucher-ID (anonymisiert), notwendig zum Zählen wiederkehrender Besucher. - Speicherdauer 13 Monate
_pk_ses Matomo-Cookie zur Speicherung Sessionabhängiger Nutzerdaten - Speicherdauer 30 Minuten