Zurück zur Übersicht

Deine E-Mails landen im Spamordner? Das kannst du tun. (inkl. Tipp speziell für OXID Shops)

04.12.2019

Spam ist lästig. Deshalb haben wir alle inzwischen richtig gut funktionierende Spam-Filter. Seit meinem letzten Urlaub im Oktober werden Spam-Mails auf meinem Haupt-Postfach sogar automatisch gelöscht, ohne wie bisher bis zu mir durchgewunken zu werden. Es gibt also nicht einmal mehr einen Spamordner.

Spam dringt immer weniger zu uns durch (auch wenn es meiner Meinung nach immernoch mehr als genug ist), und das ist gut so. Wenn du Empfänger bist.

Wenn du jedoch Absender bist, ist das ziemlich problematisch. Egal, ob du Rechnungen, Angebote, Newsletter oder einfach Bestellmails versenden willst, wenn du dabei im Spamordner landest, erreichst du die Menschen nicht, die du erreichen willst, und das ist echt ärgerlich.

Ich möchte dir eine ganz konkrete Stellschraube benennen, die du drehen kannst, um sofort mehr Vertrauen bei Mailservern zu erhalten. Außerdem habe ich einen ganz konkreten Optimierungstipp für OXID Shops, wo eine kleine Anpassung sofort große Auswirkungen auf die Sichtbarkeit haben kann.

So prüfst du, ob deine Mails wie Spam aussehen (und warum)

Es gibt tausende mögliche Faktoren, warum deine Mails als Spam erkannt werden. Ich werde in diesem Beitrag nicht auf all diese möglichen Faktoren eingehen, sondern nur auf einen ganz konkreten Fall: Wenn deine Absender-Domain (also alles, was nach dem @ kommt) als nicht vertrauenswürdig eingestuft wird.

Wenn du wissen möchtest, ob oder warum deine Mails als Spam erkannt werden, kannst du diese an den mail-tester.com senden. Ruf vorher einmal die Seite auf, dort erfährst du, an welche Adresse du deine Mail senden sollst. Nachdem du sie abgeschickt hast, klickst du auf Prüfen und erfährst sofort das Ergebnis.

Für diesen Beitrag setze ich voraus, dass deine E-Mails für deine eigene Webadresse (Domain) eingerichtet sind. Dieser Beitrag ist nichts für dich, wenn du für deine E-Mail Adresse einen Mailprovider wie freenet, web.de oder yahoo nutzt. Das empfehle ich aber ohnehin nicht, wenn du ein professionelles Business betreibst.

Wenn du in den Testergebnissen unter anderem die Info [SPF] (x gestattet Ihrem Server y nicht, z zu benutzen) bekommst, dann kannst du ganz konkret etwas tun, um die Vertrauenswürdigkeit deiner Mail durch eine klitzekleine Maßnahme enorm zu steigern.

SPF Einträge bei deinem Hoster pflegen

Denn mit einem SPF Eintrag verknüpfst du den Server deines Hosters, von dem die Mail versendet wird, mit deiner Domain, so dass die beiden auch nach außen hin als liiertes Paar erkennbar sind.

Hintergrund ist, dass Spammer immer irgendwelche Fantasieadressen angeben, sie wollen ja nicht erkannt werden. Und diese sind dann natürlich nicht auf dem Absender-Server registriert und autorisiert. Mit einem SPF Eintrag machst du deine Domain auf dem Server deines Hosters "heimisch" und wirkst damit sofort seriöser.

Du kannst für deine Domain auch mehrere Server verknüpfen, wenn du z. B. E-Mails von deiner Website oder deinem Shop und über deinen Newsletter-Dienst sendest. Ja, auch für deinen Newsletter-Dienst, egal ob du ActiveCampaign, MailChimp oder einen anderen Anbieter nutzt, ist ein Eintrag empfehlenswert und sinnvoll. Die machst du genauso bei deinem Hoster, dort wo deine Domain zu Hause ist.

Deine SPF Einträge kannst du anschließend in diesem Tool auf Richtigkeit überprüfen.

Wie die Einträge bei deinem Hoster gemacht werden, erfragst du am besten dort. Wie es bei DomainFactory geht, ist hier beschrieben. Wenn du dich um diesen "Technik-Kram" nicht kümmern willst, sprich uns an. Wir kennen uns da aus, und es ist schnell erledigt.

Hier kannst du dein Service-Ticket dafür buchen (das kleinste ist ausreichend), falls du keine Service-Vereinbarung mit uns hast.

Anpassung im OXID nötig - wenn z. B. Wunschlisten nicht ankommen

Wir hatten ganz konkret in dieser Woche den Fall, dass Mails aus dem OXID Shop unserer Kundin nicht versendet oder als Spam gekennzeichnet wurden.

Die Ursache war rasch gefunden. An einigen Stellen, z.B. wenn die Wunschliste an Freunde versendet wird, ist die Absender-Adresse die des Kunden statt der des Shops. Das führt dazu, dass E-Mails als Spam gekennzeichnet werden, weil die digitale Signatur der E-Mail und die Absender-Adresse nicht zusammenpassen.

Im schlimmsten Fall wird die Mail vom Mailserver sogar zurückgewiesen und gar nicht versendet. Der Mailserver ist in diesem Fall nicht autorisiert, über die angegebene Adresse Mails zu versenden.

Glücklicherweise lassen sich die entsprechenden Stellen im OXID Shop recht schnell anpassen, so dass die E-Mail Adresse des Shops der Absender der E-Mail wird, wie es sich gehört.

Wenn du das auch in deinem OXID eShop angepasst haben möchtest, sprich uns einfach an.

Jetzt Unterstützung anfragen


Hat dir dieser Beitrag gefallen oder geholfen ein Problem zu lösen? Dann abonniere jetzt unseren Grips-Letter. Damit bekommst du viele weitere Tipps und Infos, kostenlos frei Haus.


Kategorien: Recht & Sicher | Schlagworte: E-Mail, Newsletter, Optimierung, OXID eShop, Spam

Beitrag kommentieren

Wie alle anderen Websites verwendet auch unsere Cookies. Wenn du unsere Website verwendest, stimmst du dem zu.

Mehr Infos

Folgende Cookies zulassen:

Einverstanden!

Welche Cookies werden gesetzt?

Notwendig
PHPSESSID Behält die Einstellungen der Seite des Benutzers bei allen Seitenanfragen bei.
robin_marketing_popup Sorgt dafür, dass das Marketing-Popup nicht bei jedem Seitenwechsel erneut aufpoppt.
dwa_cookie_noticed Speichert die Einwilligungen zu den Cookies für ein Jahr. Dieser Cookie kann zurückgesetzt werden, wenn die Einwilligung entzogen werden soll.
Statistik
_pk_id Matomo - Cookie zum Speichern einiger Details über den Benutzer, z. B. der eindeutigen Besucher-ID (anonymisiert), notwendig zum Zählen wiederkehrender Besucher. - Speicherdauer 13 Monate
_pk_ses Matomo-Cookie zur Speicherung Sessionabhängiger Nutzerdaten - Speicherdauer 30 Minuten