Zurück zur Übersicht

Lust auf eine neue Serie? - Die Sünden der Online-Shops

15.11.2012

Jetzt reicht's! Das denke ich mir so oft, und jetzt ist wirklich Zeit für eine neue Serie. Und ich lade Sie herzlich ein, sich zu beteiligen, mit einer E-Mail an mich, mit Kommentaren oder einem Gastbeitrag. Sprechen Sie mich einfach an.
Die Zeiten, als allein die Tatsache, dass man einen Online-Shop besaß, schon für Umsatz sorgte, sind eindeutig vorbei (wenn es sie überhaupt jemals gab). Selbst die großen Versandhäuser geraten mehr und mehr ins Straucheln, obwohl der Online-Markt kontinuierlich steigende Umsatzzahlen verzeichnen kann. Der Wettbewerbsdruck wird immer größer, und selbst Riesen, die sich bisher in Sicherheit wogen, sind davon betroffen.

Jeder kann heute ohne große Schwierigkeiten einen eigenen Online-Shop eröffnen. Wir Verbraucher haben eine riesige Auswahl. Klappt es in dem einen Shop nicht, gehen wir eben zum nächsten.

Bei der Auswahl spielen natürlich das Angebot, der Preis, die Schnelligkeit der Seiten, die Auswahl an Zahlungsarten und die Höhe der Versandkosten eine Rolle. Aber ich stelle immer wieder bei meinem eigenen Kaufverhalten fest: Das sind nicht unbedingt die Punkte, die mich dazu veranlassen, einem Shop den Rücken zu kehren. Für ein gutes Angebot zahle ich auch mal einen höheren Preis, warte etwas länger auf die Seiten und zahle auch mal per Vorkasse. Das allein ist noch kein Ausschluss-Kriterium, wenn der Rest stimmt.

Es sind andere Dinge, die mich ärgern. Kleinere, viel trivialere Punkte. Die Art der Auftragsabwicklung, unnötige Bürokratie, unpersönliche Reaktionen auf Anfragen beispielsweise.

Da ich sehr, sehr viel online kaufe, begegnen mir solche Dinge beinahe täglich. Daher überlege ich schon seit Längerem, eine neue Serie zu starten. "Die Sünden der Online-Shops" - was uns Kunden wirklich nervt.

Und ich lade Sie ein: Auch Sie erleben sicher hin und wieder etwas, wo Sie denken, nanu - haben die zu viel Umsatz oder was? Schicken Sie mir Ihre Erfahrungen. Ich veröffentliche sie - auf Wunsch natürlich anonym - hier in meinem Blog.

Liebe Shop-Betreiber:

Diese Serie ist natürlich nicht (nur) als Unterhaltung gedacht, sondern als Anregung und Augenöffner für jeden, der einen Online-Shop betreibt. Denn häufig sorgt Betriebsblindheit dafür, dass die wirklichen Stellschrauben eines Shops gar nicht mehr wahrgenommen werden.

Darum werde ich immer am Ende jeden Artikels darstellen, wie Sie es besser machen können.


Hat dir dieser Beitrag gefallen oder geholfen ein Problem zu lösen? Dann abonniere jetzt unseren Grips-Letter. Damit bekommst du viele weitere Tipps und Infos, kostenlos frei Haus.


Kategorien: Aus Kundensicht | Schlagworte: Besserer Service, Die Sünden der Online-Shops, Online-Shops & Oxid eShop

Kommentare

Renate Richter von https://ganzgesundsein.wordpress.com/ sagt:

16.11.2012 um 07:14:21

Lange habe ich gezögert, im Internet zu kaufen und dachte immer, ich sollte die Vor-Ort Händler unterstützen. DORT habe ich schlechte Serviceerfahrungen gemacht und dafür eben auch noch einen hohen Preis gezahlt. Jetzt kaufe ich eben viel im Internet und kann mich jetzt garnicht an eine schlechte Erfahrung erinnern. Nicht mal bei Ebay hatte ich einen Reinfall. Nur einmal bin ich einem Betrüger aufgesessen. und weil ich so gierig auf das Schnäppchen war, habe ich alle Alarmglocken ignoriert. Dafür kann ich nun niemandem die Schuld geben. Solche Shops wird es geben und wer dort kauft, ist selber schuld. Auch wie der Mann in folgendem Beitrag, der sicherlich Recht hat, aber bei einer Billigkette einkauft und "staunt", dass es dort keinen Service und nur demotivierte Mitarbeiter gibt. http://ichsagmal.com/2012/11/15/wir-nehmen-nur-mehrweg-paletten-zuruck-das-service-verstandnis-von-redcoon/

Antworten

Bettina Ramm sagt:

16.11.2012 um 08:22:30

Liebe Frau Richter, ich bin ganz neidisch auf Ihre Alarmglocken, die Sie wohl vor manch schlechter Erfahrung bewahrt haben :) Ich kann leider nicht bestätigen, dass der schlechte Service nur in billigen Shops auftritt. Die Shops, die ich hier in meiner Serie vorstellen werde, sind alle keine Billig- oder Schnäppchen-Shops. Daher finde ich es für die Shops sehr schade, wenn der Kunde am Ende verprellt wird. Ob es an der berüchtigten Betriebsblindheit liegt, oder an Überlastung, falschen Prozessen usw. kann ich nicht beurteilen. Das muss jeder Shop selbst herausfinden. Und ja, auch in Vor-Ort-Geschäften erlebt man immer wieder schlechten Service. Aber hier eben auch nicht immer bzw. auch nicht nur in Billig-Läden. Viele Grüße, Bettina Ramm

Brandenburg daily – Blick auf Blogs am 15.11.2012 | world wide Brandenburg von http://www.world-wide-brandenburg.de/?p=3464 sagt:

15.11.2012 um 23:24:55

[...] mehr sooooo schwer einen Online-Shop zu gründen. Wenn er aber erstmal da ist – Was tun? Die WEB-Architektin hatte mal wied er Lust auf eine neue Serie und wird uns in der nächsten Zeit mit den schlimmsten [...]

Antworten

Beitrag kommentieren

Wie alle anderen Websites verwendet auch unsere Cookies. Wenn du unsere Website verwendest, stimmst du dem zu.

Mehr Infos

Folgende Cookies zulassen:

Einverstanden!

Welche Cookies werden gesetzt?

Notwendig
PHPSESSID Behält die Einstellungen der Seite des Benutzers bei allen Seitenanfragen bei.
robin_marketing_popup Sorgt dafür, dass das Marketing-Popup nicht bei jedem Seitenwechsel erneut aufpoppt.
dwa_cookie_noticed Speichert die Einwilligungen zu den Cookies für ein Jahr. Dieser Cookie kann zurückgesetzt werden, wenn die Einwilligung entzogen werden soll.
Statistik
_pk_id Matomo - Cookie zum Speichern einiger Details über den Benutzer, z. B. der eindeutigen Besucher-ID (anonymisiert), notwendig zum Zählen wiederkehrender Besucher. - Speicherdauer 13 Monate
_pk_ses Matomo-Cookie zur Speicherung Sessionabhängiger Nutzerdaten - Speicherdauer 30 Minuten