Zurück zur Übersicht

Jeder sagt was anderes? Wähle einfach, an was du glaubst.

17.06.2019

Wenn du am Leben interessiert bist und dich wach und bewusst umschaust, wirst du in verschiedensten Fragen immer wieder auf gegensätzliche Informationen stoßen. Auf Aussagen, die unterschiedlicher nicht sein können. Erfolg kommt vom Machen, sagen die einen. Die anderen sagen, Erfolg kommt, wenn du dich erfolgreich fühlst (was zugegeben nicht so einfach ist, wenn man sich eben nicht erfolgreich fühlt). Du brauchst einen Plan, sagen die einen. Ein Plan ist überflüssig und Zeitverschwendung, sagen die anderen. Kaffee ist ungesund, sagen die einen. Kaffee ist gesund - in Maßen, sagen die anderen. Und so weiter. Ich denke, du kennst auch einige Dinge um dich herum, die dich verwirren - weil die einen so sagen und die anderen so.

Und du stehst dazwischen. Was davon sollst du denn jetzt glauben? Wenn du das eine hörst, glaubst du das eine. Denn es wird so überzeugend argumentiert. Dann hörst du das Gegenteil, und neigst dazu, es zu glauben. Aber du gleichst es mit dem ab, was du bisher geglaubt hast, und merkst, oha, da gibt es eine Diskrepanz. Im besten Sinne verwirfst du eine der beiden Möglichkeiten und entscheidest dich für die andere. Weitaus öfter wird es dich jedoch verunsichern und verwirren - beides sind vielleicht Experten, beide klingen glaubwürdig, und was stimmt denn nun?

Diese Verwirrung kann dich richtig stressen, in blinden Aktionismus verfallen lassen oder im schlimmsten Falle sogar komplett lähmen, so dass du irgendwie gar nicht mehr voran kommst. Sei es in der Erziehung, in der Partnerschaft, im Business.

Entspann dich. Es gibt keine absolute Wahrheit. Wahrheit ist immer etwas, das sich uns anhand unseres eigenen Glaubens, unserer Gedanken und unserer "Erfahrungen" offenbart. In Anführungszeichen deshalb, weil auch Erfahrungen niemals wirklich objektiv sind. Wir nehmen nur einen Bruchteil der Dinge wahr, die wirklich um uns herum geschehen. Wir können Situationen und Menschen (und auch die Aussagen, die diese treffen) niemals zu 100% und vollumfänglich bewusst wahrnehmen. Es wird also gefiltert, was das Zeug hält. Von diesem Bruchteil des Wahrgenommenen wird vor dem Speichern nochmals aussortiert, so dass das, was wir am Ende als Erinnerung oder Erfahrung behalten, höchst subjektiv ist. So schaffen wir unsere eigene Realität.

Bewusstsein bedeutet, diese verschiedenen Wahrheiten, die jeweils für den Betroffenen so zu stimmen scheinen, und die Widersprüche, die darin liegen, wahrzunehmen - als Beobachter und ohne sich mit einer dieser Wahrheiten zu identifizieren. Und sie dann zu prüfen und zu wählen: Was passt für mich am besten? Was möchte ich glauben? Was möchte ich weiter verfolgen? Was würde ich vielleicht gerne glauben, habe aber vielleicht noch Glaubenssätze in mir, die mich daran hindern?

Ich darf wählen, was von den Dingen um mich herum zu meiner Wahrheit gehört und was nicht. Was auf meinem Weg liegt, zu mir passt, für mich förderlich ist und was nicht. Ich darf beobachten, welche Gefühle verschiedenste Aussagen in mir auslösen, und wo da vielleicht noch etwas bei mir aufgelöst werden möchte. Letztlich dient diese Wahrnehmung, dass verschiedene Menschen unterschiedliche Dinge behaupten und verfolgen, so meiner wachsenden Bewusstwerdung.

Am krassesten nehme ich das gerade im Hinblick auf Erfolg wahr. Es gibt Mentoren und Coaches, die sagen, wenn du Erfolg haben möchtest, musst du was tun, musst du dich weiterentwickeln, musst du kämpfen. Ich habe das lange Zeit geglaubt und getan, aber es ist für mich nicht aufgegangen. Ich habe mit Kampf und Tun nicht die Erfüllung gefunden, die ich suchte und nach der ich mich sehnte. Dann gibt es andere Mentoren und Coaches, die sagen, es kann alles ganz leicht gehen. Deine Freude ist dein Wegweiser. Und dann merke ich, das klingt manchmal noch zu schön um wahr zu sein für mich. Der Glaube, dass Kampf und Wollen alles ist um Erfolg zu haben, sitzt sehr tief bei mir (und ich weiß, bei vielen anderen auch).

Ich muss mich dann zurückpfeifen. Mich wieder daran erinnern, was ich glauben möchte. Ich merke, dass ich auf die Mentoren, die etwas aggressiv wirken, die sagen - es wird nicht leichter, es kommt dir nur so vor, weil du besser wirst - inzwischen etwas allergisch reagiere. Ich glaube, das ist ein Selbstschutz-Mechanismus. Ich will diesen alten Glaubenssatz loswerden. Mein System hilft mir dabei, indem es mich bewusst macht für diese Art von Mentoren, die den - für mich - alten Weg verfolgen.

Beobachte mal, wo du in deinem Alltag diese Widersprüche, diesen Kampf, erlebst, und beobachte, wo du in den Widerstand gehst, dich versteifst, widersprechen möchtest. An diesen Stellen ist noch Kampf in dir selbst. Vielleicht bist du dir da selbst noch nicht ganz klar. Das Leben bietet dir einen Spiegel, in den du immer wieder schauen darfst, mit dem du dich immer wieder auseinandersetzen darfst, bis du für dich gewählt hast. Bis du dir ganz sicher bist, welcher Weg der richtige für dich ist.

Was wir alle jetzt lernen dürfen, ist, unsere Vielfalt zu feiern. Wir müssen den anderen nicht mehr davon überzeugen, dass wir Recht haben, weil wir sonst falsch wären. Es gibt kein richtig oder falsch - es gibt nur unsere Wahrheit, und die der anderen. Diese Einsicht bringt eine unheimliche Entspannung mit sich, denn wir können nichts mehr falsch machen, nichts Falsches mehr tun, nichts Falsches mehr sagen. Wir können nur unsere bestmögliche Version leben, andere beobachten und wählen, ob wir das, was wir sehen, für uns übernehmen wollen - oder nicht.

Kategorien: Entspanntes Business | Schlagworte: absolute Wahrheit, Bewusstsein, erfolgreich sein, Miteinander statt gegeneinander

Lust auf mehr?

Grips-Letter abonnieren und nichts mehr verpassen.

Der Grips-Letter erscheint alle 1 - 2 Wochen. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Deine Daten werden nicht weiter gegeben. Hier erfährst du mehr über den Grips-Letter. Hier findest du unsere Datenschutzerklärung.

Beitrag kommentieren

Wie alle anderen Websites verwendet auch unsere Cookies. Wenn du unsere Website verwendest, stimmst du dem zu.

Folgende Cookies zulassen:

Alle akzeptieren

Mehr Infos


Welche Cookies werden gesetzt?

Notwendig
PHPSESSID Behält die Einstellungen der Seite des Benutzers bei allen Seitenanfragen bei.
robin_marketing_popup Sorgt dafür, dass das Marketing-Popup nicht bei jedem Seitenwechsel erneut aufpoppt.
dwa_cookie_noticed Speichert die Einwilligungen zu den Cookies für ein Jahr. Dieser Cookie kann zurückgesetzt werden, wenn die Einwilligung entzogen werden soll.
Statistik
_pk_id Matomo - Cookie zum Speichern einiger Details über den Benutzer, z. B. der eindeutigen Besucher-ID (anonymisiert), notwendig zum Zählen wiederkehrender Besucher. - Speicherdauer 13 Monate
_pk_ses Matomo-Cookie zur Speicherung Sessionabhängiger Nutzerdaten - Speicherdauer 30 Minuten