Zurück zur Übersicht

Hab keine Angst vor Fehlern (vor allem nicht bei der Technik)

26.06.2019

In den letzten Tagen fällt es mir so oft auf wie nie zuvor: Auch Profis passieren Fehler. Immer wieder.

Da funktionieren Live Sessions auf Facebook nicht und brechen mittendrin ab. Links in Newslettern verlaufen ins Leere. Terminangaben enthalten Tippfehler. E-Mails kommen nicht an. Web-Formulare lassen sich nicht absenden.

All das kann passieren, und es passiert ja auch. Und es passiert sogar denjenigen, die sich schon viel besser mit etwas auskennen als wir, die das schon jahrelang machen, die das vielleicht sogar professionell anbieten. Die sich also auskennen sollten. Das ist normal. Das ist menschlich. Und oft genug liegt der Grund ja in "höherer Gewalt", in der Technik oder anderen Dingen, auf die man keinen direkten Einfluss hat.

Dennoch erwarten wir von uns selbst so oft, dass uns das auf keinen Fall passiert. Wir fürchten, uns zu blamieren. Uns als Newbies oder Amateure zu outen.

Deshalb setzen wir alles daran, perfekt zu sein. Und trotzdem bist du vor Pannen, vor allem technischer Art, nicht gefeit.

Ich weiß nicht, wie es dir geht. Ich jedenfalls habe mich in letzter Zeit häufig dabei ertappt, dass ich versucht habe, Dinge zu kontrollieren, die gar nicht in meiner Kontrolle lagen. Ich habe versucht, mich um Angelegenheiten zu kümmern, die nicht meine waren - sondern die anderer Menschen oder einer höheren Macht. Natürlich wollte ich damit vermeiden, dass Fehler passieren. Ich wollte dafür sorgen, dass die Dinge sich so entwickeln, wie ich sie haben möchte.

Hat das geklappt? Nein. Denn nur weil ich versuche, unkontrollierbare Dinge zu kontrollieren, werden sie nicht kontrollierbar.

Ich glaube sogar, eher im Gegenteil.

Denn wenn ich versuche, diese Dinge zu kontrollieren, dann verspanne ich. Die Dinge geraten ins Stocken. Ich bin gestresst, und erfahrungsgemäß richtet sich mein Fokus mehr und mehr darauf, was alles schief gehen kann. Und worauf wir uns konzentrieren, da hin fließt unsere Energie. Davon wird also mehr. Wir können uns also nicht nur weniger auf das konzentrieren, worum es uns in Wirklichkeit geht - nämlich unsere Botschaft zu verbreiten - sondern wir sorgen auch noch dafür, dass die ungewollten Dinge, die Pannen, uns regelrecht heimsuchen.

Außerdem frisst das Energie und jede Menge Freude.

Im schlimmsten Fall - und das kommt gar nicht so selten vor - gehen wir gar nicht erst los, aus Angst vor einem Fehler oder einer Panne. Wir starten unseren Newsletter erst gar nicht, aus Angst, darin einen falschen Link zu posten. Wir nehmen kein Video auf, aus Angst uns bei YouTube zu blamieren. Ich habe lange gebraucht, um überhaupt einen Kommentar bei Facebook zu hinterlassen, aus Angst, dabei einen Fehler zu machen.

Die Angst vor Fehlern lähmt und blockiert uns, und hindert uns daran, die Dinge anzugehen, von denen wir eigentlich spüren, dass sie reif sind.

Was wäre, wenn wir es so halten: Pannen gehören dazu. Wir erlauben sie uns und anderen. Wir wachsen daran. Wir geben uns einer höheren Macht hin, wir fangen an zu vertrauen, dass alles, was passiert, schon gut und richtig für uns ist.

Vielleicht sollte dieses Live-Webinar nicht stattfinden. Vielleicht sollte der Link nicht gehen. Was die größere Bedeutung hinter etwas ist, sehen wir ja oft erst im Rückblick, aus einer anderen Perspektive. Vor allem aber erst dann, wenn wir wieder entspannt sind.

Nein, ich bin nicht Verfechterin der Schlamperei wink Ich bin aber absolute Anhängerin des Mottos "Gut genug ist in aller Regel gut genug". Wir alle tun unser Bestes. Immer. Wir können das auch entspannt tun. Indem wir der Technik vertrauen, und allen Erfahrungen, die wir machen. Ich glaube, dass das langfristig der Weg zu viel mehr Zufriedenheit und viel besseren Ergebnissen ist.

Wenn du dich hier wiedererkennst und dir das vertraut vorkommt, ist vielleicht mein Online-Kurs, an dem ich gerade arbeite, etwas für dich: "Fuck Perfection - jetzt geht meine Website online!" - Damit erstellen wir deine Website in nur 5 Tagen, so dass sie online gehen kann, auch wenn du wenig Zeit hast. Ich plane, ihn im August zu starten. Trag dich in meinen Newsletter ein, dann erfährst du, sobald es dazu Neuigkeiten gibt.

Kategorien: Entspanntes Business

Lust auf mehr?

Grips-Letter abonnieren und nichts mehr verpassen.

Der Grips-Letter erscheint alle 1 - 2 Wochen. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Deine Daten werden nicht weiter gegeben. Hier erfährst du mehr über den Grips-Letter. Hier findest du unsere Datenschutzerklärung.

Beitrag kommentieren

Wie alle anderen Websites verwendet auch unsere Cookies. Wenn du unsere Website verwendest, stimmst du dem zu.

Folgende Cookies zulassen:

Alle akzeptieren

Mehr Infos


Welche Cookies werden gesetzt?

Notwendig
PHPSESSID Behält die Einstellungen der Seite des Benutzers bei allen Seitenanfragen bei.
robin_marketing_popup Sorgt dafür, dass das Marketing-Popup nicht bei jedem Seitenwechsel erneut aufpoppt.
dwa_cookie_noticed Speichert die Einwilligungen zu den Cookies für ein Jahr. Dieser Cookie kann zurückgesetzt werden, wenn die Einwilligung entzogen werden soll.
Statistik
_pk_id Matomo - Cookie zum Speichern einiger Details über den Benutzer, z. B. der eindeutigen Besucher-ID (anonymisiert), notwendig zum Zählen wiederkehrender Besucher. - Speicherdauer 13 Monate
_pk_ses Matomo-Cookie zur Speicherung Sessionabhängiger Nutzerdaten - Speicherdauer 30 Minuten