Zurück zur Übersicht

7 befreiende Wahrheiten über Marketing (mit Audio)

03.02.2021

Marketing war lange ein rotes Tuch für mich. Anstrengend bis stressig, unkalkulierbar, schwer zu verstehen und oft sogar beängstigend.

Ich hatte Angst, Dinge falsch zu machen. Ich hatte Angst, mich zu zeigen und mich damit angreifbar oder lächerlich zu machen. Ich hatte Angst, sowieso mit allem immer zu spät zu sein. Ich hatte Angst, Zeit und Mühe zu verschwenden.

Und so vieles mehr.


Keine Lust zu lesen? Höre dir den Beitrag als Audio an. Mit Rechtsklick auf den Player kannst du dir die Datei auch herunterladen und jederzeit später genießen.
 


Mehr noch: Ich schien mit dieser Angst ganz alleine zu sein. Alle anderen "machten" es einfach, scheinbar völlig unbeeindruckt und sorgenfrei. Und so kam ich zu dem Schluss: Mit mir stimmt irgendwas nicht. Ich bin für die Selbstständigkeit einfach nicht geschaffen.

Vielleicht hast du ähnliche Gedanken auch schon einmal gehabt.

Ich möchte mit dir 7 Wahrheiten über Marketing teilen, die ich gerne selbst schon viel früher gekannt hätte. Entspanntes Marketing hat viel weniger mit Wissen, Können oder Mut zu tun als mit einem grundlegenden Verständnis dafür, wie wir Menschen gemacht sind und wie Marketing im Kern funktioniert.

Befreie dich von alten, unsicheren Glaubenssätzen und entdecke ein Marketing, das dir und anderen gut tut.

#1 - Andere kochen auch nur mit Wasser

Wenn wir andere beim Marketing beobachten, gewinnen wir rasch einen völlig verzerrten Eindruck: Alles scheint so leicht von der Hand zu gehen. Angst scheint überhaupt kein Thema zu sein. Schlechte Tage sowieso nicht. Von Selbstzweifeln, Stress und Unsicherheit keine Spur.

Doch der Eindruck täuscht.

Erstens sehen wir im Marketing in aller Regel nur die Menschen, die sich trauen sich zu zeigen. Alle anderen sehen wir erst gar nicht. Die, die noch zögern. Die, die noch Textentwürfe in das "Status" Feld von Facebook tippen, es dann aber nicht abschicken. Die, die sich gar nicht erst bei Facebook anmelden, weil es ihnen Angst macht.

Aber auch die, die sich zeigen, zeigen meist nur ihre Schokoseite. Wir sehen nicht, wie lange sie an einem Text gefeilt haben, bis er online gegangen ist. Wir sehen nicht, wie oft ein Video oder eine Story aufgezeichnet wurde, bevor sie gut genug erschien, veröffentlicht zu werden.

Wir sehen nur das, wovon andere wollen, dass wir es sehen.

Zum Anderen leben wir alle mit einem eingebauten Wahrnehmungsfilter. Wir erleben die Wirklichkeit nicht, wie sie ist, sondern filtern die Dinge, die nicht unserer Realität entsprechen, bereits vorab raus, bevor sie in unserem Bewusstsein eintreffen. Das ist wissenschaftlich bewiesen. Wir sehen also in aller Regel das, was wir ohnehin bereits glauben.

Mach dich locker. Jeder hat mal klein angefangen. Jedem passieren Pannen mit der Technik. Keinem fließt immer sofort jeder Text druckreif aus den Fingern, keiner hat sofort jedes Video perfekt im Kasten.

Setze dich nicht unter Druck, schon gar nicht, indem du dich mit anderen vergleichst. Du kannst dich nicht mit anderen vergleichen, denn du bist nicht wie andere. Du bist einzigartig, und das ist gut so (siehe Wahrheit #7).

Wenn wir uns mit anderen vergleichen, gewinnen wir schnell den Eindruck, dass bei uns alles irgendwie so langsam geht. Früher hab ich dann oft geschlussfolgert, dass ich noch etwas übersehe, dass es doch eigentlich noch viel leichter und schneller gehen müsste. Kurzum - dass ich auf dem falschen Weg sei.

Klar, was dann passierte: Ich ließ von meinem Weg ab, um mich nach einem neuen (schnelleren) umzuschauen.

Doch der Eindruck war falsch. Andere kennen nicht den leichteren Weg - oder anders: Jeder Weg kann richtig sein, wenn er konsequent und mit Kraft und Freude gegangen wird. Leichter wird es dann, wenn wir an einer Sache dran bleiben, und zwar optimalerweise an der, die ideal zu uns passt. Welche Sache das ist, weiß unsere innere Weisheit. Niemand sonst.

Auch ich als Expertin halte mich zurück, wenn Kunden mich fragen, welche Art von Marketing sie denn nun machen sollen. Denn sie wissen es eigentlich.

Wir wissen, was gut und richtig für uns ist. Wir brauchen nur wieder lernen, uns selbst besser zuzuhören.

#2 - Du musst gar nichts

Im Marketing gewinnen wir schnell den Eindruck, dass bestimmte Dinge einfach ein Muss sind.

Ich habe selbst sehr lange im Brustton der Überzeugung verkündet: Ein Business braucht eine Website! Doch inzwischen sehe ich das nicht mehr so absolut.

Nichts, wirklich gar nichts, ist im Marketing vorgeschrieben. Müssen existiert nicht.

Du musst nicht auf Facebook Live gehen. Du musst noch nichtmal einen Facebook Account haben. Du musst nicht bloggen. Du musst nicht netzwerken. Du musst keine Videos aufnehmen und keine Stories posten. Du musst nichts davon, wenn du nicht willst.

Nein, und ich sage auch nicht, du musst nur bereit sein, den Preis zu zahlen oder woanders mehr ranklotzen. Das ist ebenfalls nicht wahr.

Marketing ist unsere wahre Natur (siehe Wahrheit #6).

Wenn du dich von all dem Müssen und Sollte befreist, fällt alles ab, was nicht zu dir passt und nicht zu deinem individuellen Weg gehört.

Übrig bleiben eine ungekannte Leichtigkeit und eine ganz neue Klarheit über dich und was du wirklich willst. Plötzlich hast du ganz neue Ideen, die vielleicht nicht unbedingt Mainstream sind, dafür aber ganz und gar zu dir passen. Vor allem aber hast du auf einmal ganz viel Kraft, die Dinge anzugehen, und zwar ohne dich zu zwingen, dir gut zuzureden oder was man sonst noch so ganz gerne tut (ich weiß, wovon ich rede).

#3 - Es ist nie zu spät

Der Gedanke "Ich bin (wieder einmal) zu spät" (mit meiner Idee, mit meinem Marketing, mit meinem Post ...) ist einer der ganz hartnäckigen.

Und weil wir in unserer Gesellschaft viel Gedankengut miteinander teilen, stehen die Chancen recht gut, dass dir dieser Gedanke ebenfalls sehr vertraut ist.

Vielleicht kennst du das auch. Du hast eine Idee, und dann kommt jemand anders, der sie bereits umgesetzt hat. Dabei kann es sich z. B. um ein Thema für dein Blog oder deinen Newsletter, um ein Angebot oder eine Geschäftsidee handeln. Und wieder war einer schneller als du ...

Früher führte der Gedanke dazu

  • dass ich ins Rennen geriet, weil ich immer eine große Dringlichkeit spürte, immer in der Angst, wieder zu spät zu kommen,
  • dass ich kurz vor dem Abschluss aufgab, weil "gibt es ja schon".

"Gibt es ja schon" ist eine etwas andere Ausprägung dieses Gedanken.

Wir geraten also ins Rennen oder ins Stocken. Oder erst ins Rennen und dann ins Stocken. Wir bremsen uns selbst aus.

Ich habe gerade oben schon etwas über unsere gefilterte Wahrnehmung geschrieben. Wir kennen dieses Phänomen: Wir wollen uns ein blaues Auto kaufen, und plötzlich sehen wir überall dieses Auto.

Ich hab das letztes Jahr beobachtet, als wir Katzenbabies hatten. Vorher war es unmöglich, irgendwo ein Katzenkind zu bekommen. Aber als wir selbst einen Wurf hatten und ein paar davon abgeben wollten, waren plötzlich überall Menschen, die ebenfalls Katzenbabies abgeben wollten.

Was, wenn dieses Phänomen einfach nur durch unsere Wahrnehmung erzeugt wird, aber keinerlei Bedeutung hat?

In dem Augenblick, in dem eine neue Idee in dir auftaucht, verändert sich dein Wahrnehmungsfilter, und plötzlich siehst du die Idee überall bereits umgesetzt.

Lass dich davon nicht entmutigen. Der Eindruck täuscht. Niemand kann deine Idee so umsetzen wie du es tun wirst (siehe Wahrheit #7).

Es ist nie zu spät für irgendwas! Dringlichkeit ist eine Illusion. Mach dein Ding und nimm dir Zeit, es reifen zu lassen. Hab keine Angst, dass jemand anders es dir wegschnappen könnte. Mach es in Ruhe und auf deine Art fertig und nimm dir nicht selbst den Wind aus den Segeln.

#4 - Du wirst besser, wenn du es tust

Es gibt diesen Spruch "Probieren geht über Studieren" und der gilt nirgends mehr als im Marketing.

Du kannst noch so viele Bücher lesen und Kurse besuchen, richtig lernen wirst du es nur, indem du es tust.

Marketing ist wie Fahrrad fahren. Du kannst am Anfang Bücher darüber lesen, oder auch während du es bereits tust. Doch nichts ist wertvoller als dass du dich tatsächlich auf's Fahrrad setzt und losfährst.

Ja, du wirst auch mal umfallen. Das kannst du nicht vermeiden, weder durch Stützräder, noch indem du weitere hundert Bücher liest oder Kurse besuchst.

Fehler gehören dazu. Oder wie Michael Neill vor Kurzem sagte: "Lass sie uns nicht Fehler nennen, sondern Lernen." Denn das ist es, was Fehler ausmacht. Wir haben ihnen ein negatives Image gegeben, doch in Wahrheit lernen wir durch jeden Fehler mehr als wenn immer alles glatt geht.

Übrigens - den Spruch "Ich mache jeden Fehler nur einmal" kannst du ebenfalls getrost vergessen. Er macht nur unnötig Druck. Man kann auch zehn Mal oder öfter mit dem Fahrrad umkippen - das heißt nicht, dass wir es nie lernen werden.

Denk mal dran, wie du Laufen gelernt hast. Wie oft bist du hingefallen und wieder aufgestanden? Wenn jedes Kind, das sich zwei Mal auf den Popo setzt, beschließen würde, dass das mit dem Laufen für es nix sei ...

Gehe los und trau dich, Fehler zu machen. Feiere jeden Fehler, denn er zeigt dir, dass du dich getraut hast, dass du etwas Neues getan hast, dass du deinem Wachstum entgegen gegangen bist - und vertraue dir, dass es etwas in dir gibt, das aus den Fehlern lernt, ohne dass du dem aktiv etwas hinzufügen musst.

#5 - Erfolg im Marketing ist mehr oder weniger Glückssache

Man könnte es auch anders formulieren: Du hast keine Kontrolle.

Diese Erkenntnis tut meist erstmal weh oder macht sogar Angst. Denn wir wollen die Illusion von Kontrolle gern für uns aufrecht erhalten.

Aber egal, wie real es uns erscheint - es bleibt eine Illusion. Und je schneller du das siehst und akzeptierst, desto schneller wird sich das einstellen, was dahinter liegt: Unendliche Freiheit.

Wir haben keine Kontrolle, und wir müssen sie auch nicht haben. Wir brauchen uns nicht anstrengen. Wir müssen nicht darum kämpfen. Wir dürfen loslassen.

Erfolg oder Misserfolg im Marketing sagt nichts über dich aus, darüber, was für ein Mensch du bist, oder über deinen Wert, oder ob du für Selbstständigkeit gemacht bist oder nicht. All diese Geschichten, die wir da hinten dran hängen, sind nicht wahr.

Denn was heißt denn überhaupt Erfolg bzw. Misserfolg? Dass es sich so entwickelt hat (oder eben nicht), wie wir das wollten.

Und woher wollen wir wissen, dass es so, wie wir das wollen, am besten für uns ist?

Wir dürfen loslassen.

Aber. Je sichtbarer du wirst, desto größer wird die Wahrscheinlichkeit, dass du die Menschen erreichst, die dazu gemacht sind, mit dir zu arbeiten. Sichtbarer wirst du, wenn du Marketing machst. Wenn du einfach Dinge ausprobierst, die sich für dich sinnvoll anfühlen.

Und. Je mehr du dabei bei dir bleibst, desto stärker wird das, was man auch den "Herzmagneten" nennt. Deine magische Anziehungskraft auf genau die Menschen, mit denen du besonders gut zusammenarbeiten kannst. Je stärker dieser Magnet wird, desto weniger Aufwand wird dein Marketing dir machen.

Es muss nicht anstrengend sein. Es muss noch nichtmal viel sein. Es braucht nur diese gewisse mystische Anziehungskraft.

Das ist es, was ich unter "Pull Marketing" verstehe.

#6 - Verbindung ist unsere wahre Natur

Ich habe Marketing lange als etwas Widernatürliches angesehen. Als etwas, das mir und meiner Persönlichkeit nicht entspricht und wozu ich mich demnach zwingen muss.

Doch auch hier bestand ein großes Missverständnis.

Unsere Verbindung mit anderen Menschen ist unsere wahre Natur. Das gilt selbst dann, wenn du eigentlich besser mit Tieren kannst oder lieber alleine bist. Wir sind soziale Wesen und nicht dazu gemacht, Einsiedler zu sein. Natürlich hat hier jeder verschiedene Vorlieben und Bedürfnisse. Aber Einsamkeit ist für uns nicht vorgesehen.

Und Marketing heißt in erster Linie, dich mit anderen Menschen zu verbinden. Nicht mehr und nicht weniger.

Manche glauben, Marketing bedeute, andere davon zu überzeugen, dass sie genau der- oder diejenige sind, der das Problem lösen kann. Manche glauben sogar, Marketing bedeute, das Problem in anderen zu wecken.

Diese Gedanken über Marketing entspringen dem Mangelgedanken, nach dem es von allem nicht genug gibt und jeder um seinen Platz kämpfen muss.

Ich glaube das nicht. Ich glaube, wir alle kommen auf diese Welt mit einem Schatz von Gaben und Fertigkeiten, Interessen und Dingen, die uns leicht fallen, während wir an anderen Stellen eben nicht so gut klar kommen oder manches einfach nicht gern tun.

Wir alle haben eine Aufgabe auf diesem Planeten. Wir sind dazu gemacht, perfekt und harmonisch miteinander zusammenzuarbeiten. Wenn wir unserer inneren Stimme folgen, brauchen wir nicht mehr um unser "Stück vom Kuchen" kämpfen, sondern nehmen ganz selbstverständlich den Platz im Leben ein, der schon immer für uns gedacht war.

Übrigens - Angst vor Menschen und der Wunsch, dich vor ihnen zu verstecken oder die Verbindung mit ihnen gering zu halten, basiert ebenfalls auf einer verzerrten Wahrnehmung. Das zu erklären, geht über diesen Blogbeitrag hinaus (ich schreibe gerade ein ganzes Buch darüber) - aber es lohnt sich, hier genauer hinzuschauen und diese alten, unwahren Gedanken aufzulösen. Dabei helfe ich dir z. B. in meinem Inner Wisdom Coaching.

#7 - Deine Einzigartigkeit ist Sinn der Sache

Hand auf's Herz: Hattest du auch schon mal das Gefühl, anders zu sein als alle anderen? Hast du schon mal geglaubt, mit dir stimme etwas nicht?

Willkommen im Club. So wie dir geht es wohl jedem mal.

Das liegt daran, dass wir so sehr darauf getrimmt sind, normal sein zu wollen, dass wir völlig aus dem Blick verlieren, dass es sowas wie "normal" gar nicht gibt. Jeder von uns - ausnahmslos - lebt in seiner eigenen, völlig einzigartigen Realität.

Wir sind wie wir sind - und zwar anders als alle anderen. Und alle anderen sind ebenfalls anders als alle anderen. Ist das nicht toll?

Denn das macht uns wieder alle gleich.

Als ich das wirklich begriff, war es, als würde mir ein riesiger Ballast von den Schultern genommen. Ich muss nicht anders sein als ich bin. Ganz im Gegenteil: So wie ich bin, bin ich gemacht und vom Leben gedacht. Das Leben macht keine Fehler. Es erschuf mich mit voller Absicht.

Und dich ebenfalls.

So wie du bist, bist du gedacht. Du musst niemand anders sein oder werden. Deine Einzigartigkeit ist Sinn des Ganzen.

Wenn du das erkennst, löst sich noch ein riesig anmutendes Problem im Marketing in Luft auf: Du musst nach deinem USP - deinem Alleinstellungsmerkmal - nicht mehr suchen. Du BIST dein Alleinstellungsmerkmal.

Lass nur zu, dass alle Aspekte, jeder einzelne Funke, deiner Persönlichkeit durchschimmern. Sei ganz und gar du selbst, jederzeit. Dann bist du ganz automatisch unverwechselbar und einzigartig.

Das ist es, was ich unter "authentischem Marketing" verstehe.

Diese Art von Marketing zieht nicht nur ganz automatisch die richtigen Kunden für dich an, sondern es ist auch viel einfacher. Denn du musst keine Maske mehr tragen, du musst dich nicht verstellen, du musst keine Rolle mehr spielen. Du wirst um deiner Selbst willen von deinen Kunden geliebt und geschätzt, und das tut so gut.

Marketing ist für mich ein Ausdruck von Liebe

Marketing ist heute nichts mehr für mich, womit ich andere überzeugen oder mein Kuchenstück erkämpfen muss. Marketing ist ein Spielplatz. Ich kann mich kreativ austoben, mich ausprobieren und immer mehr herausfinden, wer ich bin und wofür ich stehe.

Und nebenbei ziehe ich so die Menschen an, denen ich mit dem, was ich kann, weiß und gesehen habe, helfen kann.

Ist das nicht wunderbar?

Alles Liebe,

Bettina

Kategorien: Entspanntes Business | Schlagworte: authentisches Marketing, Innere Weisheit, Leichtigkeit, Pull Marketing, Selbstliebe

Sharing is caring - teile den Beitrag

Lust auf mehr?

Grips-Letter abonnieren und nichts mehr verpassen.

Der Grips-Letter erscheint alle 1 - 2 Wochen. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Deine Daten werden nicht weiter gegeben. Hier erfährst du mehr über den Grips-Letter. Hier findest du unsere Datenschutzerklärung.

Kommentare

Regine Temmel von http://www.regine-temmel.de sagt:

10.02.2021 um 11:17 Uhr

Liebe Bettina,

dein Mini-Kurs kam genau zur richtigen Zeit für mich! Und obwohl ich auf IG von derartigen Kursanzeigen überschwemmt werde (und meistens ignoriere), hat mich die innere Weisheit zum Glück für deinen Kurs anmelden lassen; und jetzt diesen Blogbeitrag lesen lassen. Eine riesengroße, alte Last gleitet da gerade von meinen Schultern, mit all den schweren Glaubenssätzen über Marketing, über mich und darüber, wie "gut" ich bin. Dass ich als Künstlerin "dafür einfach nicht geschaffen" bin usw. "Marketing ist ein Ausdruck von Liebe" - WOW, so schön! Ganz tolle Anregungen, neue Aspekte und neue Sichtweisen auf das Thema Marketing werden durch dich eröffnet, vielen, vielen Dank dafür!! Ganz liebe Grüße Regine

Antworten

WEB-Grips | Bettina Ramm sagt:

10.02.2021 um 13:55 Uhr

Liebe Regine,

oh mir geht gerade richtig das Herz auf - und ich sehe: Ja! Marketing ist Liebe! Wir verbinden uns und heilen uns gegenseitig. Danke für deine wunderbaren Worte, danke dass du dabei warst und ich freue mich natürlich, wenn wir im Kontakt bleiben ❤️

Marketing IST unsere Natur. Wir brauchen nur alles loslassen, was nicht zu uns passt, uns selbst gut zuhören und respektieren, und dann läuft das schon!

DANKE 🙏

Bettina

Beitrag kommentieren

Wie alle anderen Websites verwendet auch unsere Cookies. Wenn du unsere Website verwendest, stimmst du dem zu.

Folgende Cookies zulassen:

Alle akzeptieren

Mehr Infos


Welche Cookies werden gesetzt?

Marketing
_fbp Dieses Cookie verwendet Facebook, um Werbeprodukte anzuzeigen.
Notwendig
PHPSESSID Behält die Einstellungen der Seite des Benutzers bei allen Seitenanfragen bei.
robin_marketing_popup Sorgt dafür, dass das Marketing-Popup nicht bei jedem Seitenwechsel erneut aufpoppt.
dwa_cookie_noticed Speichert die Einwilligungen zu den Cookies für ein Jahr. Dieser Cookie kann zurückgesetzt werden, wenn die Einwilligung entzogen werden soll.
Statistik
_pk_id Matomo - Cookie zum Speichern einiger Details über den Benutzer, z. B. der eindeutigen Besucher-ID (anonymisiert), notwendig zum Zählen wiederkehrender Besucher. - Speicherdauer 13 Monate
_pk_ses Matomo-Cookie zur Speicherung Sessionabhängiger Nutzerdaten - Speicherdauer 30 Minuten