Zurück zur Übersicht

Produktsuche in Online-Shops (V) - Fremdanbieter / Site Search

25.11.2014

Suche mit LupeDas Thema Suchfunktion in Online-Shops ist komplex. Man sieht es daran, dass aus dem ursprünglich geplanten Artikel eine 6-teilige Serie geworden ist (plus 2 Bonus-Artikel). Und mit Sicherheit habe ich trotzdem noch nicht alle Punkte beleuchtet, die die Produktsuche tangieren. Auf die Performance bei der Suche gehe ich z. B. gar nicht ein, auch nicht auf Suchprofile für Besucher und vieles mehr.

Fassen wir noch einmal zusammen: Die Suche soll möglichst umfassend, schnell, dabei auch noch intelligent sein, Rechtschreibfehler korrigieren, Filterfunktionen und möglichst passende Alternativen bieten. Keine bescheidenen Anforderungen also.

Gleichzeitig ist die Produktsuche aber auch eine der allerwichtigsten Funktionen eines Online-Shops überhaupt. Sie hat direkten Einfluss auf die Conversionrate, und somit auf den Umsatz, und somit auf Erfolg oder Misserfolg eines Shops.

Und weil das so ist, weil diese beiden Fakten aufeinander treffen - Komplexität und Wichtigkeit - gibt es natürlich zahlreiche Dienstleister, die sich auf dieses Thema spezialisiert haben. Diese Dienstleister, bzw. vielmehr der Dienst, der angeboten wird, ist auch unter den Begriffen Produkt-Suchmaschine, Commerce Search, Site Search oder Shop-Suchmaschine bekannt.

Sie unterstützen Online-Shops, indem sie die essentiellen Suchfunktionen extern bereitstellen. Gute Suchsysteme sind bereits ab ca. 30 Euro monatlich aufwärts buchbar (mit eingeschränkter Funktionalität). Laut Angaben der Suchmaschinen lassen sich Umsatzsteigerungen von 25 % und mehr erreichen. Die tatsächliche Umsatzsteigerung ist natürlich immer auch abhängig davon, wie gut die Shopsuche vorher bereits umgesetzt war.

Wie funktioniert das grundsätzlich

In aller Regel gilt für solche Dienstleister: Produkt-Suchmaschinen führen die Suche nicht direkt in Ihrem Shop aus, auch wenn das nach außen hin so aussieht. Stattdessen wird Ihr Sortiment regelmäßig in die Produkt-Suchmaschine eingelesen, ausgewertet, und die Suche dann direkt dort ausgeführt. Das geschieht natürlich für Besucher unsichtbar im Hintergrund.

Sie haben dadurch noch einen zusätzlichen großen Vorteil: Ihr Webserver wird durch die Suche nicht belastet, diese Last trägt die Suchmaschine. Allerdings kann dieser Vorteil auch zum Nachteil werden, denn Sie werden so abhängig von der Performance des Anbieters. Die Schnelligkeit, mit der Suchergebnisse ausgeliefert werden, ist daher ein wichtiges Auswahlkriterium (siehe weiter unten).

In der Regel erhalten die Produkt-Suchmaschinen Ihr gesamtes Shop-Sortiment als XML- oder CSV-Datei. Manche Suchmaschinen crawlen den Shop und alle seine Kategorien und Artikel auch, so wie man es von herkömmlichen Suchmaschinen kennt. Das ist für den Shop-Betreiber noch bequemer, weil keine Produktdaten im besonderen Format bereitgestellt werden brauchen.

Der Import bzw. das Crawlen erfolgt regelmäßig, je öfter desto besser, denn desto genauer und aktueller sind die Suchtreffer.

Welche Anbieter gibt es

Einige nennenswerte Anbieter auf dem deutschen Markt sind (Reihenfolge ist willkürlich und beinhaltet keine Wertung):

Wie unterscheiden sich die Anbieter

Die Auswahl des richtigen Suchdienst-Anbieters könnte locker weitere Beiträge füllen. Lassen Sie sich davon nicht abschrecken, wer bislang gar nichts für seine Suche getan hat, kann in aller Regel mit keinem der genannten Anbieter etwas falsch machen.

Schauen Sie sich auf jeden Fall verschiedene Anbieter an, um ein Gefühl dafür zu bekommen, worin sie sich unterscheiden. Wenn Sie alle Beiträge bis hierhin aufmerksam gelesen haben, dann sind Sie fit und wissen, welche Knackpunkte die Produktsuche mit sich bringt.

Prüfen Sie vor allem auch, ob bereits fertige Anbindungslösungen für Ihr Shopsystem vorhanden sind, um den Aufwand für die Integration möglichst gering zu halten.

Die genannten Suchfunktionen werden alle Anbieter bedienen, z. B. Filterfunktionen, Korrektur von Rechtschreib- und Tippfehlern, die Sortierung der Ergebnisse nach Relevanz, Eingabehilfen (Autocomplete, ggf. Instant Search) sowie auch die Einbeziehung von Synonymen und sinnverwandten Suchbegriffen. Allerdings gibt es bei manchen auch Einsteigerpakete mit niedrigerem Funktionsumfang.

Prüfen Sie unbedingt, welche dieser Funktionen in dem Paket enthalten sind, das Sie buchen wollen.

Wichtig ist auch eine Auswertung, das Tracking des Besucher- und Suchverhaltens. Auf diesen Punkt gehe ich im nächsten Beitrag ein.

Darüber hinaus gibt es weitere Funktionen, die manche Shop-Betreiber als Nice-To-Have einstufen werden, andere dagegen für essentiell halten, z. B. Crossselling Funktionen. Das ist nicht nur abhängig von Ihrem Geschmack und Ihrem Budget, sondern auch von der Branche und dem Kaufverhalten der Kunden.

Ein wichtiges Entscheidungskriterium sollte weiterhin die Performance sein, wobei sich diese im Voraus ja leider nicht so gut messen lässt. Eine Möglichkeit ist, mit einem niedrigpreisigen Paket zu starten und dieses dann sukzessive auszubauen. Oder nach Bewertungen suchen, Erfahrungsberichte lesen. Manchmal kann man auch eine Demo anfordern. Nutzen Sie das unbedingt aus, denn auch wenn die Laufzeit und somit die Bindung kurz sein sollte, dürfen Sie nicht vergessen, dass die Einrichtung der Suchdienste anfangs meist mit einem größeren Aufwand verbunden ist.

Kategorien: Pimp your Shop | Schlagworte: Benutzerfreundlichkeit, Conversion Optimierung, Produkt-Suchmaschine, Produktsuche, Site Search

Lust auf mehr?

Grips-Letter abonnieren und nichts mehr verpassen.

Der Grips-Letter erscheint alle 1 - 2 Wochen. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Deine Daten werden nicht weiter gegeben. Hier erfährst du mehr über den Grips-Letter. Hier findest du unsere Datenschutzerklärung.

Beitrag kommentieren

Wie alle anderen Websites verwendet auch unsere Cookies. Wenn du unsere Website verwendest, stimmst du dem zu.

Folgende Cookies zulassen:

Alle akzeptieren

Mehr Infos


Welche Cookies werden gesetzt?

Notwendig
PHPSESSID Behält die Einstellungen der Seite des Benutzers bei allen Seitenanfragen bei.
robin_marketing_popup Sorgt dafür, dass das Marketing-Popup nicht bei jedem Seitenwechsel erneut aufpoppt.
dwa_cookie_noticed Speichert die Einwilligungen zu den Cookies für ein Jahr. Dieser Cookie kann zurückgesetzt werden, wenn die Einwilligung entzogen werden soll.
Statistik
_pk_id Matomo - Cookie zum Speichern einiger Details über den Benutzer, z. B. der eindeutigen Besucher-ID (anonymisiert), notwendig zum Zählen wiederkehrender Besucher. - Speicherdauer 13 Monate
_pk_ses Matomo-Cookie zur Speicherung Sessionabhängiger Nutzerdaten - Speicherdauer 30 Minuten