Zurück zur Übersicht

Lohnt es sich, mehrere Shops für verschiedene Suchbegriffe zu betreiben?

13.07.2020

Macht es Sinn, einen Shop beinahe identisch unter zwei verschiedenen Webadressen (Domains) laufen zu lassen, um sich für zwei unterschiedliche Suchbegriffe (Keywords) zu positionieren?

Stell dir vor, du betreibst einen Online-Shop in einem hart umkämpften Segment, für das es zwei besonders starke Keywords gibt. Sagen wir, einen Handel für Tierbedarf, und deine Suchbegriffe sind Katzenstreu und Hundefutter.

Würdest du den Shop unter zwei Domains laufen lassen, jeweils eine für ein Keyword? Oder den Shop sogar spiegeln, also duplizieren, um dann jede Instanz für eines der beiden Keywords ganz spezifisch zu optimieren?

In der Praxis scheint das eine gute Idee zu sein. Jedenfalls sehen wir immer wieder Händler, die keinen Aufwand scheuen, und zwei oder sogar mehr Shopinstanzen betreiben, um für jede Suchanfrage gut gerüstet zu sein. Aber ist das wirklich sinnvoll?

Es ist kein Geheimnis mehr, dass die Domain, also die Webadresse, den Suchmaschinen wichtige erste Anhaltspunkte über den (geplanten) Inhalt einer Website liefert. www.katzenfutter-shop.de macht aus Suchmaschinensicht mehr Sinn als www.mein-liebling.de. (Die Domains sind nur Beispiele zur Veranschaulichung. Die Websites, die sich darunter befinden, haben nichts mit diesem Beitrag zu tun, deshalb sind die URLs auch nicht verlinkt.)

Doch die Domain hat wesentlich weniger Bedeutung für die Positionierung einer Website als deren Inhalte. Ist ja auch logisch: Suchmaschinen wissen,

  • dass jede Website in der Regel nur unter einer Adresse zu finden ist und die Inhalte der Website unabhängig davon im Laufe der Zeit wachsen und sich oft sogar verändern,
  • dass eine Domain unmöglich alle Suchbegriffe einer Website enthalten kann,
  • dass viele Domains bereits vergeben sind (und später gegründete Websites und Shops sich hier einschränken müssen),
  • und dass der Name einer Domain rein gar nichts über deren Inhalt und Qualität aussagen muss.

Kurzum - die Domain einer Website ist für deren Positionierung viel unbedeutender als die meisten denken.

Wenn ein Shop tatsächlich für einen Suchbegriff gut gefunden wird, der auch im Domainnamen vorkommt, ist das eher auf einen anderen Grund zurückzuführen:

  • Der Shop ist auch sonst für diesen Suchbegriff optimiert. Z. B. sind Kategorien so benannt, verschiedene Texte enthalten den Begriff und es gibt eine große Auswahl an Artikeln, die diesen Begriff im Titel oder in der Beschreibung tragen.
  • Wenn andere den Shop empfehlen, verwenden sie dabei auch den Suchbegriff. Der Begriff wird also in Verbindung mit externen Links gern genutzt.

Mir fällt auch immer wieder auf, dass Händler oft noch etwas anderes aus dem Blick verlieren: Der Shop ist in Wahrheit noch unter vielen anderen Suchbegriffen gut zu finden, nur prüft der Shopbetreiber diese nicht. Weil er sie gar nicht in Erwägung zieht, weil er sich nur auf dieses eine "Short-Tail-Keyword" (ein Suchbegriff nur aus einem Wort bestehend) beschränkt.

Tatsächlich ist ein Shop immer unter hunderten von Suchbegriffen zu finden, nicht nur unter zwei oder drei. Doch viele Händler haben sich auf ihre wichtigsten zwei bis drei Hauptsuchbegriffe eingeschossen, die oftmals auch noch sehr kurz sind. Und für diese Begriffe wollen sie den Shop um jeden Preis auf Platz 1 sehen.

Was dabei übersehen wird: Je kürzer der Suchbegriff (also umso weniger Wörter enthalten sind), desto schwieriger wird die Optimierung, weil die Konkurrenz größer wird. Je länger der Suchbegriff, desto leichter wird es, den Shop zu optimieren - tatsächlich genügt es hier, eine einzige Unterseite des Shops für den Suchbegriff aufzuarbeiten.

Viele Händler glauben, für lange Begriffe keine Anfragen mehr zu erhalten, aber das stimmt meist nicht. Die Anzahl an ausgeführten Suchen ist unvorstellbar groß. Und je länger die eingegebene Suchanfrage, desto spezifischer ist die Suche, desto größer ist nicht nur die Wahrscheinlichkeit, gefunden zu werden (weil der Wettbewerb geringer wird), sondern desto größer ist auch das tatsächliche Kaufinteresse des Besuchers.

Wenn jemand einfach nur nach "Katzenfutter" sucht, ist ja noch lange nicht gesagt, dass er wirklich Katzenfutter kaufen will. Vielleicht informiert er sich einfach nur, welche Futtersorten es gibt, oder er will selbst Futter für seine Katze zubereiten.

Wer nach "Katzenfutter kaufen" oder gar nach "Katzenfutter für trächtige Kätzin" sucht, hat dagegen ein sehr spezielles Interesse, und wird viel wahrscheinlicher auch kaufen, wenn dieses Interesse bedient wird.

Manchmal scheint die Rechnung dennoch aufzugehen. Der Händler hat sein Angebot auf zwei oder drei Shops verteilt (oder kopiert), die jeweils unter einem starken Suchbegriff sehr gut gefunden werden.

Dann stellt sich mir die Frage: Werden sie gut gefunden, weil sie in separate Shops aufgeteilt wurden, oder vielleicht einfach nur trotzdem?

Denn in den allermeisten Fällen ist es keine gute Idee, ein ähnliches oder sogar identisches Sortiment auf mehrere Domains zu verteilen. Dagegen sprechen gleich mehrere Gründe:

  1. Der Aufwand. Du musst alle Artikel doppelt einpflegen, doppelt aktualisieren, wenn Preise sich ändern, doppelt Bilder hochladen, doppelt Kategorien anlegen usw. Dazu kommen doppelte Updates für die Shopsoftware, doppelte Modullizenzen usw.
  2. Die fehlende Übersicht. Du hast deine Kunden, Bestellungen und Anfragen über zwei Plattformen verteilt, also nicht zentral.
  3. Nachteile für deine Kunden. Wenn Kunden im ersten Shop schon bestellt haben, und dann im zweiten bestellen wollen, benötigen sie einen neuen Account. Außerdem können sie die Sachen nicht zusammen bestellen und so Versandkosten sparen, obwohl es aus demselben Lager kommt.
  4. Gefahr des Duplicate Content. Suchmaschinen mögen es nicht, wenn zwei Webseiten den gleichen Inhalt haben. Eine der beiden Seiten verliert. Meist sogar beide.
  5. Du verschenkst Linkjuice. Wenn von anderen Websites auf deine Shops verlinkt wird, erhöht das deren Wertigkeit und Sichtbarkeit. Doch wenn du mehrere Shops hast, müssen diese sich die Empfehlungslinks teilen. Jeder der beiden Shops erhält nur einen Bruchteil der möglichen Linkpower.
  6. Welchen deiner Shops bewirbst du? Welche Domain nennst du auf der Visitenkarte, auf Geschäftspapieren, in den Social Media, in Foren usw.? Für welchen Shop schaltest du Werbung?
  7. Missverständnisse. Und nicht zuletzt könnten deine Besucher denken, du verkaufst nur Katzenfutter, dabei bist du in Wirklichkeit der Experte für gesunde Tiernahrung (oder artgerechte Katzenhaltung).

Jeder dieser Punkte lässt sich natürlich auch lösen, ohne die Shops zusammenzulegen. Z. B. kannst du ein Warenwirtschaftssystem einsetzen und deine Kunden und Bestellungen dorthin importieren, so dass du sie wieder zentralisiert hast.

Einfacher ist es jedoch, gleich auf all diese Nachteile zu verzichten und das gesamte Sortiment unter einer einzigen Domain in einem einzigen Shop zusammenzufassen. Das spart dir Zeit und Geld, und es ist langfristig auch für deine Sichtbarkeit und deine Umsätze besser. Die Zeit und das Geld kannst du dann anders investieren, z. B. indem du einzelne Seiten für vielversprechende Longtail-Keywords (also Suchbegriffe aus mehreren Wörtern) erstellst und optimierst. Du kannst z. B. Artikel über die gesunde Ernährung trächtiger Kätzinnen schreiben (lassen). Hier sind sowohl Zeit als auch Geld besser angelegt, da sie sich langfristig auszahlen.

Übrigens bieten wir im August 2020 sechs OXID Shops die Möglichkeit einer kostenlosen SEO- und Usability-Beratung. Dort lassen sich solche und ähnliche Fragen näher beleuchten und noch eingehender beantworten. Alle Infos, die Bedingungen und den Kalender für die Anmeldung findest du hier.

Natürlich sind all das nur Vorschläge und meine ganz subjektive Sicht (auf Basis langjähriger Erfahrung) ... Mach es so, wie es sich für dich richtig und leicht anfühlt. Das ist immer der beste Weg.

Alles Liebe,

Bettina

Kategorien: Marketing: SEO & Co. | Schlagworte: Domain, Duplicate Content, Lohnt sich das?, Suchmaschinen-Optimierung

Lust auf mehr?

Grips-Letter abonnieren und nichts mehr verpassen.

Der Grips-Letter erscheint alle 1 - 2 Wochen. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Deine Daten werden nicht weiter gegeben. Hier erfährst du mehr über den Grips-Letter. Hier findest du unsere Datenschutzerklärung.

Beitrag kommentieren

Wie alle anderen Websites verwendet auch unsere Cookies. Wenn du unsere Website verwendest, stimmst du dem zu.

Folgende Cookies zulassen:

Alle akzeptieren

Mehr Infos


Welche Cookies werden gesetzt?

Notwendig
PHPSESSID Behält die Einstellungen der Seite des Benutzers bei allen Seitenanfragen bei.
robin_marketing_popup Sorgt dafür, dass das Marketing-Popup nicht bei jedem Seitenwechsel erneut aufpoppt.
dwa_cookie_noticed Speichert die Einwilligungen zu den Cookies für ein Jahr. Dieser Cookie kann zurückgesetzt werden, wenn die Einwilligung entzogen werden soll.
Statistik
_pk_id Matomo - Cookie zum Speichern einiger Details über den Benutzer, z. B. der eindeutigen Besucher-ID (anonymisiert), notwendig zum Zählen wiederkehrender Besucher. - Speicherdauer 13 Monate
_pk_ses Matomo-Cookie zur Speicherung Sessionabhängiger Nutzerdaten - Speicherdauer 30 Minuten