Zurück zur Übersicht

Google Sitemap - braucht man sowas?

07.12.2013

Gute FrageDer Link "Sitemap" war vor vielen Jahren auf Websites sehr populär. Dann verlor er immer mehr an Bedeutung. In letzter Zeit sehe ich ihn wieder häufiger auf Entwürfen für neue Websites.

Auf meine diesbezügliche Nachfrage sagen angehende Website-Besitzer, dass sie doch eine Sitemap für Google brauchen. "Oder etwa nicht?"

Hm, nein, nicht jeder benötigt eine Sitemap für Google. Aber vor allem: Eine Sitemap auf einer Website ist etwas anderes als eine Google Sitemap. Der Name ist zwar ähnlich, aber die Zielgruppe ist eine ganz andere.

Die herkömmliche Sitemap

Die Sitemap im herkömmlichen Sinne war bzw. ist eine besondere Seite der Website, auf der alle Seiten und Unterseiten hierarchisch oder anders sortiert aufgelistet werden. So kann sich ein Besucher rasch einen Überblick über die Inhalte einer Website verschaffen und zum gewünschten Inhalt springen.

Wenn man sich das vor Augen hält, wird auch klar, warum die herkömmliche Sitemap kaum noch Verwendung findet: Websites werden immer umfangreicher, und wer sich dann im Menü der Website nicht zurecht findet - wie soll er es dann auf einer Sitemap? Zudem gibt es Seiten, die nicht über das Menü angesprungen werden sollen, z. B. Aktionsseiten, die dürfen dann auch nicht in die Sitemap. Websites sind also nicht nur größer und umfangreicher, sondern auch komplexer geworden.

Heute gibt es auch Suchfunktionen, Seiten laden schneller, Menüs sind einfacher zu bedienen (und bilden durch Aufklappen schon mehrere Hierarchien ohne nochmaliges Laden ab), Frames-Websites gibt es nicht mehr. All das macht Sitemaps meines Erachtens in 99,9 % aller Website-Fälle überflüssig.

Die Google Sitemap

Die Google Sitemap ist dagegen eine XML-Datei, die speziell für Suchmaschinen (nicht nur Google) bereitgestellt wird, damit diese alle Seiten und Unterseiten einer Website möglichst schnell und vor allem vollständig indizieren können. Normale Website-Besucher sehen diese XML-Datei in aller Regel nicht (sollen sie auch gar nicht). Bei dynamischen Websites, deren Inhalte sich ständig erweitern und verändern, muss auch die Sitemap regelmäßig und vollständig aktualisiert werden.

Die einzige Übereinstimmung zur herkömmlichen Sitemap (und daher auch des Namens) ist, dass ein Verzeichnis aller Seiten der Website erstellt wird.

Wann braucht man eine Google Sitemap?

Grundsätzlich schadet es natürlich nicht, eine Google Sitemap für seine Website zu haben. Man macht dadurch nichts kaputt.

Aber es macht natürlich Aufwand, eine Google Sitemap zu erstellen und zu aktualisieren. Das sollte automatisch geschehen - und die dazu notwendige Programmierung steht gerade für kleine Seiten im Missverhältnis zum Nutzen. Denn wessen Website nur über 20 oder 30 verschiedene Inhaltsseiten verfügt, die obendrein alle im Menü verankert sind, kann getrost abwarten, bis Google (& Co.) die Seiten gecrawlt, also ausgelesen, hat.

Eine Google Sitemap ist empfehlenswert für umfangreiche Portale, Websites, deren Seiten teilweise nur über eine aktive Suche erreichbar sind, und auch für Online-Shops mit vielen Produkten. Allen anderen empfehle ich, lieber in andere Aktionen zu investieren, z. B. hochwertige Inhalte und gute interne und externe Verlinkungen.


Hat dir dieser Beitrag gefallen oder geholfen ein Problem zu lösen? Dann abonniere jetzt unseren Grips-Letter. Damit bekommst du viele weitere Tipps und Infos, kostenlos frei Haus.


Kategorien: Marketing: SEO & Co. | Schlagworte: Glossar, Google Sitemap, interne Verlinkung, Linkbuilding, Lohnt sich das?

Kommentare

Nadine Machande von http://www.trauerbegleiter.com sagt:

10.04.2017 um 02:42:11

Eine sehr gute und informative Internetseite. Vor allem Laien profitieren von den hilfreichen Tipps. Freundliche Grüße sendet Nadine Machande aus Borken

Antworten

Nadine Machande sagt:

10.04.2017 um 02:41:13

Eine sehr gute und informative Internetseite. Vor allem Laien profitieren von den hilfreichen Tipps. Freundliche Grüße sendet Nadine Machande aus Borken

Antworten

Jan Holznagel von http://www.Aufkleber-Land.de/ sagt:

09.02.2017 um 10:12:53

Ich arbeite seit Jahren mit der Google-Sitemap und lade diese auch aktiv in den Webmaster Tools hoch. Per Default sind Kategorien und Produkte enthalten. Wenn ich mir anschaue, wie viele Seiten aus der Sitemap tatsächlich gecrawlt werden (laut Anzeige bei Google), scheint es, als wenn Google da sehr wählerisch ist. Von einer Sitemap mit 206 Seiten werden dann so etwas 58 Seiten akzeptiert. Das sieht für mich so aus, als würde Google nach einem bestimmten Kriterium auswählen. Interessiert sich Google da evtl. nur für die Kategorien? Viele Grüße. Jan

Antworten

Bettina Ramm sagt:

09.02.2017 um 14:04:50

Hallo Jan, ich sehe bei Google, dass über 2900 Ihrer Seiten indexiert sind (vielleicht meinen Sie aber auch gar nicht diese Domain). Wenn nur ein Teil der eingereichten Seiten gescannt werden, kann das verschiedene Ursachen haben, fehlender oder falscher Canonical-Link, Duplicate Content, ein Eintrag in der robots.txt ... Vielleicht ist auch die Sitemap an sich fehlerhaft. Da lauern diverse Fallstricke. Meines Wissens wird da nicht gesiebt von Google, was eingereicht wird, wird auch gecrawlet. Allerdings auch nicht immer sofort, sondern mitunter verteilt auf mehrere Tage oder Wochen.

Harald Adam von http://www.trauerhilfe-ruhrgebiet.de sagt:

17.12.2016 um 14:50:11

Ein sehr hilfreicher Artikel. Nun weiß ich, dass ich auf eine Sitemap verzichten kann, da meine Homepage noch nicht einmal 20 Unterseiten hat. Freundliche Grüße Harald Adam

Antworten

Beitrag kommentieren

Wie alle anderen Websites verwendet auch unsere Cookies. Wenn du unsere Website verwendest, stimmst du dem zu.

Mehr Infos

Einverstanden!