Zurück zur Übersicht

Mein neues Business - wo fange ich bloß an?

01.12.2020

Im Slow Marketing Retreat im November waren erstaunlich viele Menschen dabei, die entweder ganz neu mit ihrem Business starten oder gerade ihr altes Business hinter sich lassen und auf ein teilweise komplett anderes Angebot umsatteln (von dem sie schon seit Jahren träumen), also die quasi ebenfalls ganz neu starten.

Eine Frage, die immer wieder kam, war daher: Wo fange ich denn jetzt bloß am besten an?

Im Retreat war ich da ganz klar: Es startet IMMER ALLES bei dir.

Aber was sich einerseits so offensichtlich anfühlt, dass man es nicht extra erwähnen müsste, ist auf der anderen Seite - in ganz praktischer Hinsicht - oftmals ganz und gar nicht hilfreich.

Schauen wir doch mal genauer hin.

Was ist überhaupt ein Business?

Was zeichnet eigentlich ein Business aus? Was haben alle Businesses gemeinsam?

Im Grunde ist das nur eine einzige Sache: Sie bieten etwas an, das Kunden kaufen können. Sie tun etwas für andere, das diese - in der Regel gegen Geld - erwerben können.

Das ist alles.

Klingt doch zunächst einmal wirklich einfach, oder? Du brauchst nur etwas anbieten, das andere brauchen können und wofür sie bereit sind, Geld auszugeben.

Wer das schon mal versucht hat, weiß - da stecken ganz viele mögliche Tücken drin. Angefangen bei der Frage, was wir anbieten wollen, über den Preis bis hin zu der Entscheidung, für wen das ein lohnenswertes Angebot ist, sind das ziemlich viele Variablen, die uns gerade am Anfang ganz schön herausfordern können.

Und dann kommt ja noch all das dazu, was andere uns sagen, was ein Business braucht.

Was braucht ein Business wirklich?

Früher hätte ich gesagt: Ein Business braucht definitiv eine Website, eine Visitenkarte und ein Branding (also ein Logo und Farben) für die Wiedererkennung. Außerdem Angebote, vielleicht Geschäftspapier, und im Idealfall einen oder sogar mehrere Social Media Kanäle (wie soll man schließlich sonst die Kunden erreichen).

Heute sehe ich das klarer. Ein Business braucht all das nicht zwingend.

Ein Business braucht in allererster Linie dich. Du bist der Dreh- und Angelpunkt. Und das ist ja auch das, was ich im Workshop immer wieder betont habe. Alles im Business startet bei dir, oder wie Hans-Peter Zimmermann in seinem Buch "Großerfolg im Kleinbetrieb" schreibt: Als Unternehmer(in) bist du die Steckdose, also die Energiequelle, deines Unternehmens!

Das liegt nicht nur daran, dass du der- oder diejenige bist, der oder die die Aufträge ausführt. Auch später, wenn du Mitarbeiter hast, bist du weiterhin das Zentrum, mit dem der Erfolg deines Business' steht oder fällt.

Achte deshalb gut auf dich.

Alles andere findet sich. Ob du zuerst ein Angebot ausarbeitest und dieses einfach im Markt testest. Ob du dafür schon ein Logo und eine Website erstellst. Oder ob du erstmal einfach losgehst und mit Menschen, die deine Kunden sein könnten, ein Gespräch beginnst.

Manchmal beginnt es auch noch viel früher: Dass du erstmal klärst, was du überhaupt in den nächsten - sagen wir mal zwölf Monaten machen willst. Wo deine Stärken liegen. Ob du überhaupt deinen eigenen Zielen auf der Spur bist, oder denen von jemand anderem.

Wo du am besten startest, hängt von so vielen Faktoren ab. In welcher Branche du tätig werden willst. Wenn du ein Spa oder einen Friseurladen eröffnen willst, brauchst du in der Regel Räumlichkeiten. Wenn du einen Imbiss eröffnen möchtest, musst du gewisse behördliche Auflagen und Regelungen beachten.

Aber ich stelle immer wieder fest: Du weißt eigentlich, was dein nächster Schritt ist. Wenn du ganz ehrlich mit dir bist, weißt du es ganz genau. Du hast nur vielleicht Angst davor, weil es so ein großer Schritt ist (wie das Unterschreiben eines Mietvertrags). Oder du zweifelst plötzlich doch daran, dass du es schaffen kannst (nur Gedanken, wir können alles schaffen, wenn wir nur ganz geduldig dran bleiben). Oder du machst es dir unnötig schwer, weil du nicht nur den nächsten, sondern auch noch den übernächsten und den überübernächsten Schritt kennen willst (glaub mir, das musst du jetzt noch nicht).

Was ist dein nächster offensichtlicher Schritt? Atme tief durch, und dann geh ihn.

Wo also anfangen?

Gut, nehmen wir mal trotzdem an, all die ganz offensichtlichen Dinge hast du erledigt. Und jetzt geht es daran, deine Angebote zu formulieren und Marketing zu machen. Und es ist doch nicht mehr so ganz klar. Weil es so viele Möglichkeiten gibt. Wo fängst du da am besten an?

Unser Verstand wünscht sich immer gern eine ganz konkrete Liste oder Anleitung, an der er sich entlang hangeln kann.

Vielleicht kennst du das - wenn du in einen neuen Laden gehst und du hast eine Einkaufsliste dabei, aber du hast keinen Plan, wo was steht. Ergo ist die Liste nicht in der richtigen Reihenfolge, und je länger sie ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass du kreuz und quer durch den Laden eilst und viele, viele Schritte machst, die eigentlich gar nicht nötig gewesen wären.

Der Verstand möchte diese überflüssigen Schritte vermeiden. (Spoiler: Ich auch.)

Aber so funktioniert das nicht.

Das Leben ist kein Supermarkt, in dem alles seinen ganz bestimmten Platz hat. Das Leben ist variabel und verändert sich in jedem Moment. Eine Schritt-für-Schritt Anleitung ist dabei ein recht erbärmlicher Versuch, die unendlichen Möglichkeiten des Lebens in Regeln zu gießen. Sie ist starr und sehr schematisch. Sie wird dem Leben niemals gerecht.

Wie eine Landkarte immer nur eine Abbildung der echten Umgebung ist, ist eine Anleitung nur eine Abbildung des Lebens. Sie gibt uns vielleicht Sicherheit, aber sie beinhaltet nie die ganze Wahrheit. Sie kann uns Struktur und Sicherheit geben, aber sie ist kein Garant, dass es schnell oder leicht geht.

Du bist besser beraten, wenn du von deiner Anleitung aufsiehst und lernst, den Signalen des Lebens zu folgen. Dem Flow. Der Inspiration. Deiner inneren Weisheit, die immer da ist. Und die dich führt, egal wohin du willst.

Sie ist die einzige, die dich wirklich vor Umwegen bewahren kann - auch wenn es keine Garantie dafür gibt. Wir wissen schließlich nie, wozu Umwege gut sind.

Das sind deine Schritte für dein neues Business

Wenn du nun dennoch nach einer - wenigstens ganz groben - Anleitung suchst, dann sollst du sie bekommen. Noch ein wichtiger Rat: Wenn es für dich machbar ist, suche dir einen Mentoren, der dich begleitet. Aber einen, der dir nicht seine Wahrheit überhilft, sondern der dir hilft, deine eigene zu finden. Vielleicht ist mein Business-Mentoring etwas für dich?

Renne nicht. Ein Business ist kein Wettlauf. Statt loszurennen, halte inne und schaue genau hin. So oft du kannst.

Überlege dir, wer du bist, wofür du stehst und mit wem du arbeiten willst. Wenn du Listen magst, dann erstelle dir eine mit "No-Gos", mit Dingen, die bei Kunden absolut nicht für dich gehen (z. B. dass sie dich anschreien, nachts anrufen, ihre Rechnungen nicht bezahlen). Mache das für dich selbst ganz klar!

Statt Angebote zu entwickeln und auf den Markt zu "werfen", verbinde dich mit den Menschen, von denen du spürst, sie könnten dich brauchen, und höre ihnen zu. Sei wirklich bei ihnen, versuche noch nicht, ihnen irgendetwas zu verkaufen, sondern versuche, sie zu verstehen.

Erst wenn du deine Zielgruppe wirklich verstehst, wirst du sie mit deinen Angeboten ins Herz treffen. Sie werden sich gesehen und erkannt fühlen, und du wirst deine Angebote viel leichter verkaufen.

Konzentriere dich im Marketing niemals auf das, was funktioniert, sondern immer auf das, was du magst und was dir leicht fällt. Schreibst du gern, schreibe. Redest du gern, rede. Vernetzt du dich gern, dann tu es! Es gibt für alle Vorlieben die passenden Tools, Plattformen und Formate. Lege einfach los und probiere dich aus.

Du kannst nichts falsch machen!

Und dann, wenn du mit einigen Dingen warm geworden bist, schaue genauer hin und vereinfache. Wo kannst du Dinge miteinander verknüpfen, wo kannst du sie automatisieren, wo kannst du etwas an andere delegieren?

So schaffst du dir wieder freie Zeit, die du nutzen kannst, um neue Wege auszuprobieren. Auch hier: Mache niemals das, was funktioniert, sondern immer das, was du gerade für richtig hältst oder - noch besser - worauf du Lust hast.

Und wenn etwas nicht so klappt, wie du es dir vorstellst, dann renne nicht schneller. Höre auf zu ziehen und zu zerren, höre auf, es kontrollieren zu wollen. Nimm stattdessen einen tiefen Atemzug, tritt einen Schritt zurück und schau genauer hin. Wo in dir sind noch Gedanken, dass du es nicht schaffst? Wo sind Gedanken, dass es schwer geht?

Du musst ihnen nicht glauben.

Ist es möglich, dass sie nicht wahr sind?

Mehr brauchst du nicht tun. Lass sie einfach niedersinken und einer tiefen inneren Weisheit Platz machen, die genau weiß, wie wertvoll du bist und wie leicht es gehen darf.

Apropros Zeit

In meiner eigenen Selbstständigkeit habe ich einen großen Fehler gemacht, den ich dir gerne ersparen würde.

Ich habe meine gesamte Zeit in Todo's gesteckt. Ich habe ganz viel für Kunden gearbeitet und die restliche Zeit mit Marketing-Aktivitäten, Preiskalkulationen und Buchhaltung gefüllt.

Aber damit blieb keine Zeit übrig, um wirklich mal Luft zu holen und zu sehen, wo ich Dinge einsparen oder vereinfachen konnte. Geschweige denn, wie es mir geht.

Ich hatte keine Zeit, um meine Mitarbeiter richtig einzuarbeiten, damit sie mich wirklich und nachhaltig unterstützen können.

Ich hatte keine Zeit, um zu reflektieren, was nicht so gut funktioniert und warum nicht.

Ich reagierte nur noch, statt zu agieren. Und wenn das passiert, dann rennst du irgendwann einfach nur noch immer schneller, um mit dem rasanten Tempo mithalten zu können. Das Hamsterrad, das du selbst in Schwung gebracht hat, wirft dich nämlich sonst im hohen Bogen raus ...

Lass es nicht so weit kommen. Sei achtsam mit dir selbst und mit deiner Zeit. Sei achtsam mit deinen Ressourcen, mit deiner Gesundheit und mit dem, was du wirklich willst.

Und wie Nobelpreisträger James Watson sagt: "Die ganz großen Ideen kommen eher dann, wenn man leicht unterbeschäftigt ist."

Wenn ich ganz ehrlich bin, ist das mein eigentliches Erfolgsgeheimnis, egal ob du gerade dein Business startest oder schon ein alter Hase bist: Sei achtsam. Mit dir, mit deiner Zeit und mit anderen. Das ist alles.

Denn wenn du ganz achtsam bist, machst du all die Dinge, die ich dir oben als Schritte und Tipps aufgezählt habe, ganz automatisch. Du agierst von innen nach außen. Und so entsteht ein Business wie es noch keines gab, nämlich deins.

Alles Liebe,

💖 Bettina

PS: Brauchst du Unterstützung für dein Marketing - mehr Klarheit, mehr Ruhe oder einfach nur eine helfende Hand (z. B. bei der Technik) oder einen Rat? Dann buche dir doch jetzt gleich ein kostenloses Kennenlerngespräch und wir sprechen darüber, wie mein Team und ich dich unterstützen können.

Kategorien: Entspanntes Business | Schlagworte: Business-Vision, Innere Weisheit, Marketing-Mix, Positionierung, Zeit sparen

Sharing is caring - teile den Beitrag

Mach dir Marketing schön!

Slow Marketing Letter - für Marketing, das sich gut anfühlt und funktioniert.

Der Slow Marketing Letter erscheint ca. alle 2 Wochen. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Deine Daten werden nicht weiter gegeben. Hier erfährst du mehr über den Slow Marketing Letter. Hier findest du unsere Datenschutzerklärung.

Beitrag kommentieren

Wie alle anderen Websites verwendet auch unsere Cookies. Wenn du unsere Website verwendest, stimmst du dem zu.

Folgende Cookies zulassen:

Alle akzeptieren

Mehr Infos


Welche Cookies werden gesetzt?

Marketing
_fbp Dieses Cookie verwendet Facebook, um Werbeprodukte anzuzeigen.
Notwendig
PHPSESSID Behält die Einstellungen der Seite des Benutzers bei allen Seitenanfragen bei.
robin_marketing_popup Sorgt dafür, dass das Marketing-Popup nicht bei jedem Seitenwechsel erneut aufpoppt.
dwa_cookie_noticed Speichert die Einwilligungen zu den Cookies für ein Jahr. Dieser Cookie kann zurückgesetzt werden, wenn die Einwilligung entzogen werden soll.
Statistik
_pk_id Matomo - Cookie zum Speichern einiger Details über den Benutzer, z. B. der eindeutigen Besucher-ID (anonymisiert), notwendig zum Zählen wiederkehrender Besucher. - Speicherdauer 13 Monate
_pk_ses Matomo-Cookie zur Speicherung Sessionabhängiger Nutzerdaten - Speicherdauer 30 Minuten