Zurück zur Übersicht

Stop thinking. Keep going.

23.01.2020

Uh, auf den ersten Blick erscheint dir dieser Titel vielleicht sehr merkwürdig. Einfach weitergehen, ohne nachdenken? Klingt irgendwie gedankenlos, vielleicht sogar panisch, wie die Kuh auf meinem Foto. Trotzdem lass ich das jetzt so stehen, denn ich merke, dass "Stop thinking, keep going" für mich eins der besten Lebensmottos ist - wenn es in den richtigen Kontext gesetzt wird.

Lange Zeit hielt ich Denken für meine größte Stärke. Ich konnte es schon immer gut, sagten jedenfalls meine Noten in der Schule, in der Ausbildung, im Studium. Und schließlich braucht man gutes, kritisches, waches Denken überall - beim Abwägen von Vor- und Nachteilen für Entscheidungen, beim Aufbau eines Businesses, beim Anlegen von Geld, beim Wählen der richtigen Partei ...

Irgendwann aber habe ich begriffen, nicht das Denken brauchen wir, um ein gutes, waches Leben zu führen, sondern einen klaren Verstand. Und das ist nicht das Gleiche, im Gegenteil.

Okay, lass uns noch kurz klären, wie ich Denken definiere. Ich verstehe darunter das Einbeziehen und Abwägen aller Faktoren, das Recherchieren von Informationen, das Abgleichen, Priorisieren, Strukturieren von Fakten usw. Das Beleuchten einer Situation oder eines Problems von allen Seiten.

Was kann daran falsch sein, fragst du dich vielleicht.

Es ist nicht falsch. Es ist nur oft nicht hilfreich.

Wir glauben, wir müssen mehr denken, um unser Leben besser in den Griff zu bekommen. Wir glauben, wir können Probleme lösen, indem wir über sie nachdenken. Doch ich erkenne mehr und mehr, dass genau das Gegenteil der Fall ist.

Denn in Wirklichkeit sind es nicht Gedanken, die wir brauchen, sondern Klarheit. Was unser Leben voranbringt, ist nicht das Denken, sondern ein klarer Verstand. Und paradoxerweise hält uns das Denken von unserem klaren Verstand entfernt.

Klarheit ist wie die Sonne am Himmel, und die Gedanken sind die Wolken. Und je mehr Aufmerksamkeit wir ihnen geben, desto dichter werden sie. Je mehr wir denken, desto unklarer werden wir.

Nun lassen sich Gedanken nicht willentlich abstellen. Ich habe das versucht, doch ich konnte beobachten, wie das Gegenteil passiert. Neben meinen üblichen Gedanken gesellen sich Gedanken über meine Gedanken dazu, und alles wird noch wirrer und dunkler, und die Klarheit wird noch stärker verdeckt.

Was hingegen hilft, ist Gedanken nicht mehr so viel Aufmerksamkeit zu geben. Sie kommen und gehen. Wie Wolken am Himmel. Wenn wir sie nicht festhalten und versuchen, sie klarer werden zu lassen, indem wir über sie nachdenken, verschwinden sie schnell wieder. Machen neuen Wolken Platz.

Und zwischendrin blitzt immer öfter die Sonne auf.

Das Ding ist, wenn wir die Sonne als unsere wahre Klarheit nicht kennen, werden wir sie anfangs übersehen. Die Wolken nehmen all unsere Aufmerksamkeit in Beschlag. Doch je mehr wir uns entspannen, und die Wolken nicht mehr so stark beachten, desto mehr nehmen wir wahr, dass da noch etwas anderes ist. Die Sonne. Und je öfter wir sie wahrnehmen, desto schneller werden wir sie erkennen, desto stärker werden wir gewahr, dass es sie wirklich gibt, dass sie immer da ist, dass wir sie nur so oft vor lauter Gedanken(wolken) nicht sehen.

Ja, die Sonne ist eine Metapher für unsere innere Weisheit.

Gedanken halten uns von dieser Weisheit entfernt.

Unsere innere Weisheit ist immer da, wir nehmen sie nur oft nicht wahr, weil Gedanken lauter sind. Klick um zu Tweeten

Und wie gesagt - Gedanken willentlich abschalten funktioniert nicht.

Warum? Weil Gedanken durch Stress entstehen, und weil wir uns immer dann, wenn wir etwas durch unseren Willen kontrollieren wollen, stressen. Wir erzeugen also Stress, ergo mehr Gedanken.

Oder anders gesagt: Je mehr wir etwas kontrollieren wollen, desto gestresster fühlen wir uns, desto weiter sind wir von unserer inneren Weisheit entfernt. Was auch bedeutet:

Je mehr wir uns in den Moment entspannen, weil wir vertrauen, dass es da noch mehr gibt, was wir vielleicht im Moment noch nicht sehen können, desto mehr werden wir sehen, dass es da noch mehr gibt und wir vertrauen können.

Doch wie geht das? Wie steige ich aus dem Hamsterrad der Gedanken aus, ohne meine Gedanken zu kontrollieren?

Es gibt verschiedene Wege, die ich in den letzten Jahren alle ausprobiert habe: Meditation, The Work von Byron Katie, im Moment sein nach Eckhart Tolle, die Sedona-Methode, Yoga, und viele, viele Möglichkeiten mehr.

Für mich als Mensch, der sich immer getrieben fühlt, und der sich selbst am meisten antreibt, hat jedoch etwas anderes am besten funktioniert: 

Tue das, was sich gerade offensichtlich anfühlt, und tue das mit all deiner Aufmerksamkeit und Liebe. Klick um zu Tweeten

Was auch bedeutet, wenn sich gerade gar nichts offensichtlich anfühlt, wenn du den nächsten Schritt nicht siehst, dann tue - nichts. Und das meine ich ganz ernst.

Und ich sage das ganz bewusst, weil "keep going" nämlich auch ganz leicht missverstanden werden könnte. Es hat nichts mit dem gedankenlosen Hasten und Hetzen zu tun, immer hinter der Möhre hinterher. Vielmehr verstehe ich darunter ein gezieltes, fokussiertes, entspanntes Gehen, immer einen Fuß vor den anderen, ohne Rennen.

Beginne einfach mit kleinen Schritten. Denke nicht zu sehr über dein nächstes Todo nach. Tu es einfach. Oder beobachte mal, worüber du grübelst und dich sorgst: Ich stelle immer wieder fest, dass das, was mir gerade Bauchweh bereitet, gar nichts mit der aktuellen Situation zu tun hat. Ich grüble über Entscheidungen, die noch gar nicht anstehen. Ich grüble über Ergebnisse, die ich nicht unter Kontrolle habe. Ich grüble über die bessere von zwei Alternativen, obwohl ich niemals wissen kann, welche besser ist - solange ich es nicht einfach ausprobiere.

Stoppe dein Denken (gib ihm nicht so viel Aufmerksamkeit), gehe weiter. Nach jedem Schritt, den du tust, zeigt sich der nächste. Es besteht keine Notwendigkeit, alle Schritte im Voraus zu kennen.

Wenn du dich nach mehr Klarheit sehnst, kann auch ein nächster Schritt sein, dich mal über mein Coaching-Angebot zu informieren. Meine Klarheit kann deine zum Vorschein bringen helfen - nicht nur im Marketing. Lass uns einfach mal darüber reden - das erste Gespräch ist kostenlos. Hier findest du mehr Infos.

Alles Liebe,

💖 Bettina

Kategorien: Entspanntes Business | Schlagworte: Erfolgsrezepte, Leichtigkeit, Loslassen, Prioritäten setzen, Vertrauen

Lust auf mehr?

Grips-Letter abonnieren und nichts mehr verpassen.

Der Grips-Letter erscheint alle 1 - 2 Wochen. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Deine Daten werden nicht weiter gegeben. Hier erfährst du mehr über den Grips-Letter. Hier findest du unsere Datenschutzerklärung.

Beitrag kommentieren

Wie alle anderen Websites verwendet auch unsere Cookies. Wenn du unsere Website verwendest, stimmst du dem zu.

Folgende Cookies zulassen:

Alle akzeptieren

Mehr Infos


Welche Cookies werden gesetzt?

Notwendig
PHPSESSID Behält die Einstellungen der Seite des Benutzers bei allen Seitenanfragen bei.
robin_marketing_popup Sorgt dafür, dass das Marketing-Popup nicht bei jedem Seitenwechsel erneut aufpoppt.
dwa_cookie_noticed Speichert die Einwilligungen zu den Cookies für ein Jahr. Dieser Cookie kann zurückgesetzt werden, wenn die Einwilligung entzogen werden soll.
Statistik
_pk_id Matomo - Cookie zum Speichern einiger Details über den Benutzer, z. B. der eindeutigen Besucher-ID (anonymisiert), notwendig zum Zählen wiederkehrender Besucher. - Speicherdauer 13 Monate
_pk_ses Matomo-Cookie zur Speicherung Sessionabhängiger Nutzerdaten - Speicherdauer 30 Minuten