Zurück zur Übersicht

Wer A sagt, muss nicht B sagen - und auch nicht A

15.05.2020

Manchmal habe ich das Gefühl, dass von jedem erwartet wird, eine klare Meinung zu haben und zu dieser zu stehen. Wer seine Meinung ändert oder gar etwas Widersprüchliches von sich gibt, wird misstrauisch beäugt.

Aber vielleicht ist das nur meine eigene Wahrnehmung und meine eigene Erwartung. Dabei weiß ich inzwischen, dass die Fähigkeit, einmal getroffene Entscheidungen zu überdenken und wieder neu zu entscheiden, gerade für Unternehmer ein enormer Wettbewerbsvorteil ist.

Zudem macht es Entscheidungen deutlich leichter, wenn ich mir bewusst bin, dass ich sie jederzeit wieder über den Haufen werfen kann.

Ich nehme mir das Recht, meine Meinung zu ändern. Aber lange machte mir das gar kein gutes Gefühl. Tatsächlich machte es mir sogar sehr zu schaffen, weil ich glaubte, mit mir stimmt etwas nicht.

Außerdem verunsicherte ich damit meine Mitarbeiter, drohte ich doch ständig, meine einmal getroffenen Entscheidungen wieder komplett zu revidieren und das Gegenteil anzuordnen. Sollten sie wirklich die Mühe aufbringen und in die angesagte Richtung steuern, oder doch lieber warten, bis ich wieder meine Meinung änderte?

Wenn es einfach anders kommt als geplant

Zum Beispiel habe ich Ende 2018 verkündet: Zum Ende des Jahres werden die meisten unserer OXID Module aus dem Verkauf genommen. Ich glaube, wirklich gestrichen habe ich dann zwei, von denen eines inzwischen wieder erhältlich ist.

Als ich die Entscheidung traf, unser Modulangebot extrem zu kürzen, da meinte ich das durchaus ernst. Sehr ernst. Der Supportaufwand war uns über den Kopf gewachsen, ich beschäftigte inzwischen eine Mitarbeiterin, die sich fast nur mit der Beantwortung von Fragen und der Lösung von Problemen befasste. Die Kosten standen in keinem Verhältnis zu den (direkten) Einnahmen.

Ich schreibe das in Klammern, weil mir damals noch nicht so klar war: Die tatsächlichen Einnahmen durch die Module waren in Wirklichkeit nämlich weit höher als das, was wir durch den direkten Verkauf an Umsatz machten. Denn die Module waren und sind auch Marketing, sie dienen der Kundengewinnung. Kunden, die mit unseren Modulen oder dem dazugehörigen Support zufrieden sind, erinnern sich oftmals an uns, wenn sie mit ihrem OXID Shop ein Problem haben oder Hilfe benötigen.

Aber nicht deshalb waren die Module auch im Januar 2019 weiterhin kaufbar. Der wahre Grund war viel banaler: Uns fehlte die Zeit, die Module aus dem Shop zu entfernen. Mein Plan war nämlich gewesen, die Module nicht einfach nur zu löschen, sondern sie weiterhin anzubieten, aber eben nur auf Anfrage. Naja, und das stellte sich als nicht mal eben so schnell machbar heraus. So blieben die Module zunächst aus Bequemlichkeit im Verkauf.

Dann überschlugen sich im Frühjahr letzten Jahres ja bei uns die Ereignisse. Weil uns unser wichtigster Kunde wegbrach, standen wir plötzlich vor weit größeren Schwierigkeiten als nur die Frage, ob wir die Module weiter frei verkäuflich anbieten oder nicht.

Im April verließ uns die Mitarbeiterin, die bis dahin den Support übernommen hatte, so dass dieser nun von den Programmierern direkt übernommen werden musste. Der scheinbare Nachteil erwies sich als Vorteil - plötzlich waren Fragen viel schneller beantwortet, Fehler viel schneller gefunden und behoben. Die Qualität unserer Module wuchs wieder, die Supportanfragen wurden rapide weniger, und auf einmal gab es keinen Grund mehr, sie aus dem Verkauf zu nehmen.

Und so kommt es eben manchmal, dass sich Entscheidungen im Laufe der Zeit als nicht mehr nötig oder unsinnig herausstellen. Die Welt verändert sich, stets und ständig, und warum sollten wir an einmal getroffenen Wegen festhalten und nicht flexibel darauf reagieren dürfen?

Entscheidungen dürfen rückgängig gemacht werden

Nicht immer ist es so, dass Entscheidungen sich einfach in Luft auflösen und im Alltag verloren gehen. Manchmal brauchen wir auch einen bewussten Schritt zurück, um wieder einen nach vorn (in eine andere Richtung) zu machen.

Warum das so ist, wird klar, wenn man sich überlegt, wie Entscheidungen "passieren".

Die meisten Entscheidungen treffen wir mit dem Verstand. Wir wollen von A nach B, also ist der sinnvolle Weg A ➜ B, und daraus ergibt sich meist der nächste (logische) Schritt.

Doch was wir dabei übersehen: Weder A noch B sind statisch. Alles verändert sich. Ständig.

Zudem kann unser Verstand immer nur auf sehr begrenzte Daten zugreifen. Er hat nie alle Informationen, und die, die er hat, basieren alle auf der Vergangenheit. Wir wollen aber nicht in die Vergangenheit, sondern in die Zukunft.

Und so kann es eben sein, dass sich in dem Moment der Entscheidung oder kurz danach plötzlich die Situation verändert, oder es kommen neue Informationen zu uns, die plötzlich alles in einem völlig neuen Licht erscheinen lassen. Neue Möglichkeiten tun sich auf - oder Nachteile werden sichtbar, die uns vorher nicht klar waren. Auf einmal ist die getroffene Entscheidung völlig unsinnig, überflüssig oder eben nicht weit genug gedacht.

Wer hier an einmal getroffenen Entscheidungen festhält, verbaut sich wertvolle Chancen. Alles ist stetige Veränderung - warum nicht auch unsere Entscheidungen und Wege?

Sind wir unglaubwürdig, wenn wir A sagen und B machen?

Ein Argument, das dann häufig kommt, ist die Glaubwürdigkeit. Irgendwann nimmt mich doch keiner mehr ernst, wenn ich immer Dinge ankündige und dann nicht durchziehe. Ich kann doch nicht jeden Tag was anderes entscheiden.

Aber meine Erfahrung ist, wenn ich es mit reinem Herzen und Gewissen tue, ist alles gut. Dann darf ich entscheiden, was sich (im Moment) gerade richtig für mich anfühlt.

Meine Ankündigung für das Ende der OXID Module hätte auch ein Verkaufstrick sein können, um kurzfristig den Umsatz anzukurbeln. Aber nach meiner Erfahrung funktioniert sowas eh nicht, und so war es damals auch nicht gedacht.

Du hast die volle Freiheit, täglich deinen Weg neu zu wählen. Diese Freiheit eröffnet dir so viele Möglichkeiten!

Und natürlich kannst du es auch als Trick missbrauchen - aber das wird langfristig nicht funktionieren. Es macht dich nicht glücklich, und Menschen entwickeln immer mehr einen Radar für falsche Motive. Geh deinen Weg lieber ehrlich.

Manchmal wirst du das Bedürfnis nach Transparenz haben, also anderen erklären wollen, warum du jetzt wieder anders entscheidest als vielleicht gestern noch. Aber du musst das nicht. Fühle dich nicht verpflichtet, dich für deinen Weg zu rechtfertigen. Es ist dein Weg.

Und manchmal gibt es gar kein klares Warum, nur so ein diffuses Gefühl in uns. Wenn wir diesem Gefühl mehr vertrauen, kann unser Leben um so vieles reichhaltiger und lebendiger werden. Doch wenn du glaubst, dich rechtfertigen zu müssen, und gleichzeitig das Warum noch gar nicht kennst - sondern eben "nur" so ein Gefühl hast - wirst du dich vielleicht nicht trauen, diesen Weg einzuschlagen.

Entscheidungen werden leichter, wenn sie keine Einwegstraße sind

Wenn du spürst, dass eine Entscheidung gut und richtig für dich ist, dann triff sie. Hab keine Angst, dass du etwas übersehen haben könntest. Denn beinahe jede Entscheidung lässt sich rückgängig machen, man braucht es sich nur zu erlauben.

Ich glaube, dass vielen Menschen Entscheidungen genau aus diesem Grund oftmals so schwer fallen. Weil sie glauben, dass sie für immer und ewig mit den Konsequenzen leben müssen - die sie jetzt noch gar nicht kennen.

Doch das ist nicht wahr. Und wenn du dir das immer wieder bewusst machst, wirst du selbst schwierige Entscheidungen viel leichter treffen können. Gerade wenn es darum geht, einen neuen Geschäftszweig auszubauen oder einen alten aufzugeben, Mitarbeiter einzustellen oder zu entlassen, oder eine neue Geschäftsbeziehung einzugehen, kann es helfen, wenn du dir bewusst machst, dass nichts in Stein gemeißelt ist.

Manchmal klärt diese Erkenntnis sogar den Blick, so dass auf einmal glasklar wird, welche Entscheidung "richtig" ist. Manchmal erleichtert es den schweren Schritt, etwas zu entscheiden, was anderen nicht gefällt. Und manchmal hilft es, ein bestimmtes Risiko in Kauf zu nehmen.

Wer weiß, dass er jederzeit zurückrudern kann und vor allem darf, trifft Entscheidungen mit mehr Leichtigkeit. Wer glaubt, dass er an einer einmal getroffenen Entscheidung festhalten muss, wird sich lange vor dieser winden - unsere Welt ist enorm komplex geworden und die Folgen von A oder B sind schon lange nicht mehr direkt absehbar (wenn sie es überhaupt je waren). Wenn wir jedoch warten, bis wir ganz sicher sind, verschenken wir möglicherweise Chancen und entwickeln uns und unser Business zu langsam.

Wie Mitarbeiter damit umgehen

Wenn du Mitarbeiter hast, ist das vielleicht auch eine deiner Befürchtungen: Was denken meine Mitarbeiter von mir, wenn ich heute Hüh und morgen Hott sage?

Ich möchte dir meine Erfahrung schildern, denn meine Mitarbeiter müssen mit diesem Prinzip bei mir schon sehr lange leben. 😇

Anfangs ist es für Mitarbeiter sehr herausfordernd, wenn der Chef ständig Entscheidungen über den Haufen wirft und wieder neues festlegt. Es kann sie sehr verunsichern. Wie war denn jetzt nochmal der letzte Stand? Machen oder nicht machen?

Ich habe aber auch die Erfahrung gemacht, dass Mitarbeiter damit sehr gut umzugehen lernen, wenn sie wissen, dass sie a) jederzeit fragen dürfen, wie jetzt die letzte Entscheidung aussah, und b) vor allem keine Strafen befürchten müssen, wenn sie bereits begonnen haben, die Entscheidung in die Tat umzusetzen, die nun wieder anulliert wurde.

Flexibilität und Agilität als Unternehmenskultur ist etwas, das die meisten Menschen nicht kennen, aber womit sie rasch und gut umzugehen lernen. Wenn es transparent und fair zugeht.

Den meisten Menschen machen Veränderungen Angst, aber wenn Mitarbeiter sehen, dass Veränderungen zum normalen Alltag im Unternehmen gehören, und dass dabei nichts Schlimmes passiert, entsteht Vertrauen und Veränderungen werden selbstverständlich.

Außerdem lernen Mitarbeiter, dass nicht alles in Stein gemeißelt ist, was der Chef sagt, und trauen sich eher, ihre Einwände und Bedenken vorzubringen. Sprich - sie lernen mitzudenken und dass ihre Meinung und ihre Sicht wichtig und wertvoll sind. Ein Chef, der seine eigenen Entscheidungen hinterfragt, und auch mal umkehrt, ermutigt seine Leute, mitzudenken, ebenfalls die Entscheidungen des Chefs zu überdenken und gegebenenfalls einzuhaken, falls sie Bedenken haben. Sie lernen, dass der Chef nicht stur das Unternehmen in eine bestimmte Richtung steuert, sondern umsichtig lenkt und dabei ständig die Gegebenheiten und Reaktionen der Umwelt beobachtet. Sie lernen, dass sie die Macht haben, das Steuer zu beeinflussen. Und das ist ein weiterer enorm wichtiger Wettbewerbsvorteil!

Denn Mitarbeiter sind oft viel näher am Kunden und am Markt, und vier Augen sehen mehr als zwei. Es heißt, wenn zwei Menschen sich zusammentun, versiebenfacht sich ihr Potenzial, und es wächst exponentiell (also bei drei Menschen ist es schon das 49-fache). Unternehmen, deren Mitarbeiter nicht nur folgsame Diener sind, sondern mitdenkende Individuen, die ernst genommen werden und sich trauen, Veränderungen anzuregen, können so enorme Power entwickeln.

Zukunftsfähig durch weise Entscheidungen

Wir leben in einer Welt, in der sich jeden Tag alles ändern kann. Gerade die aktuellen Ereignisse beweisen uns das ja.

Es ist ganz natürlich, dass wir Menschen lernen und uns weiterentwickeln. Wir fließen sozusagen mit mit den Veränderungen, die unser Leben sind. Dazu sind wir gemacht.

Warum sollen wir nicht auch unsere Unternehmen genau so führen, ganz natürlich mit dem Leben fließen, uns an die täglichen Neuerungen anpassen?

Keine Angst, dass du dann gar nicht mehr aus dem Entscheiden heraus kommst. Klar, unsere Welt wird immer komplexer. Ich glaube, dass das für uns mit der Herausforderung verbunden ist, von der alleinigen Unterstützung durch unseren Verstand auf unsere innere Weisheit umzusteigen (auch als Intuition oder Herzensstimme bekannt). Diese Weisheit kann (wissenschaftlich nachgewiesen!) auf viel mehr Fakten zugreifen, zudem kann sie sogar begrenzt in die Zukunft schauen. Mit ihr treffen wir sichere, gelassenere und zukunftsfähigere Entscheidungen.

Wie du sie wahrnimmst, dazu habe ich hier schon viele Blogbeiträge verfasst. Komm zur Ruhe und lausche in dich hinein. Gerne unterstütze ich dich mit einem meiner Coaching-Angebote dabei - melde dich einfach bei mir, wenn dich das interessiert.

Alles Liebe,

Bettina


Lust auf mehr? Erfolg entspannt genießen - Newsletter


Kategorien: Entspanntes Business | Schlagworte: agiles Business, Entscheidungen treffen, Erfolgsrezepte, Innere Weisheit, Mitarbeiterführung

Beitrag kommentieren

Wie alle anderen Websites verwendet auch unsere Cookies. Wenn du unsere Website verwendest, stimmst du dem zu.

Folgende Cookies zulassen:

Alle akzeptieren

Mehr Infos


Welche Cookies werden gesetzt?

Notwendig
PHPSESSID Behält die Einstellungen der Seite des Benutzers bei allen Seitenanfragen bei.
robin_marketing_popup Sorgt dafür, dass das Marketing-Popup nicht bei jedem Seitenwechsel erneut aufpoppt.
dwa_cookie_noticed Speichert die Einwilligungen zu den Cookies für ein Jahr. Dieser Cookie kann zurückgesetzt werden, wenn die Einwilligung entzogen werden soll.
Statistik
_pk_id Matomo - Cookie zum Speichern einiger Details über den Benutzer, z. B. der eindeutigen Besucher-ID (anonymisiert), notwendig zum Zählen wiederkehrender Besucher. - Speicherdauer 13 Monate
_pk_ses Matomo-Cookie zur Speicherung Sessionabhängiger Nutzerdaten - Speicherdauer 30 Minuten

Mach dir dein Marketing leichter!

Dein Marketing ist anstrengend, aufwändig und kraftraubend?

Hol dir meine 15 etwas ungewöhlichen Tipps, wie du dir dein Marketing leichter machen kannst.

Kostenlos - als Dankeschön für dein Newsletter Abo.

Im Grips-Letter gebe ich dir viele weitere Tipps, wie du dein Business und dein Leben entspannter erfolgreich machst, ohne dich zu verbiegen, ohne dich zu verausgaben. Genieße dein Business in vollen Zügen. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.