Zurück zur Übersicht

So finden Sie das perfekte Newsletter-Tool (I) - Zertifizierung + Sprache

17.09.2012

In dieser Blog-Serie stelle ich die wichtigsten Kriterien vor, die bei der Auswahl eines passenden Newsletter-Tools wichtig sind. Hier finden Sie die Einführung mit Inhaltsverzeichnis der bisher veröffentlichten Folgen.
Im ersten Teil geht es um Sprache, Spamschutz, White Listing und damit verbundene Zertifzierungen.

Die Auswahl an Tools im deutschsprachigen Raum ist umfangreich. Noch größer wird sie allerdings, wenn auch englischsprachige Tools in die Evaluation einbezogen werden. Das Angebot wird damit schier unüberschaubar.

Wem die englische Sprache liegt, der liebäugelt vielleicht mit einem internationalen Tool. Auch ich habe lange ein Tool aus Australien verwendet, weil mich die Features überzeugt haben.

Die Sache hat allerdings einen - nicht zu vernachlässigenden - Haken: Internationale Tools sind oft nicht zertifiziert für den deutschen Markt und arbeiten auch nicht mit den deutschen Verbänden zusammen.

Was heißt das?

Große E-Mail Provider wie GMX, Freenet und andere bauen den Spamschutz ihrer Mailkonten immer weiter aus. Schlechte Karten haben Serienmails, die von nicht zertfizierten Servern kommen. Gerade große Provider können Serienmails leicht identifizieren, wenn mehrere ihrer Kunden nämlich ein Exemplar davon erhalten.

Der Hintergrund ist, dass in der Vergangenheit immer wieder Massen-Spam von diversen Webhosting-Servern versendet wurden. Dazu bedarf es nur einer Liste mit E-Mails und eines kleinen Skripts. Der Absender kann dabei sogar gänzlich anonym bleiben, was die Verfolgung dieser Straftat fast unmöglich macht. Wenn Sie Pech haben, liegt Ihre Website auf demselben Server wie das Skript des Spammers und hat damit dieselbe IP. Dann werden Sie im Zweifel mit dem Spammer verwechselt, und Ihre E-Mails kommen nicht bei Ihren Lesern an.

Manche E-Mail Provider sperren sogar schon Serienmails von unbekannten Servern per Standard.

White-Listing ebnet Ihrem Newsletter den Weg

Newsletter-Anbieter bemühen sich daher aktiv um sogenanntes White-Listing, ein explizites Bitte-nicht-als-Spam-Einordnen.

Sie verpflichten sich, jeden Fall von Spam sofort zu unterbinden (indem sie den entsprechenden Kunden sperren) und verschiedene andere Sicherheitsmaßnahmen durchzuführen. Damit steigen Ihre Chancen (als Nutzer des Dienstes), dass ihre E-Mails als nicht-verdächtig eingestuft und durchgelassen werden.

Wenn der Großteil Ihrer Empfänger in Deutschland wohnt, sollten Sie einen Dienst nutzen, der sich in Deutschland engagiert und dort zertifiziert wurde. Das wichtigste und bekannteste Label dafür ist das der Certified Senders Alliance. Dieser Allianz gehören die wichtigsten E-Mail Provider (GMX, Freenet, web.de uvm.) an, wodurch Ihr Newsletter eine höchstmögliche Chance auf Zustellbarkeit erhält, wenn Ihr Newsletter-Dienst dieses Label vorweisen kann.

Das Label wird bei den E-Mail Diensten übrigens oft im Kopf oder Fuß der Website angezeigt. Falls nicht, fragen Sie gezielt nach.

Manche E-Mail Provider sind daneben Mitglied im Deutschen Dialogmarketing Verband e.V., dessen Ehrenkodex die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen, insbesondere hinsichtlich Datenschutz, Verbraucherschutz und Wettbewerbsregelungen, vorsieht. Dieses Label ist nice-to-have, aber nicht ganz so wichtig.

Es ist keine Garantie, dass jede Ihrer Mails den Spamfilter erfolgreich umschifft, wenn Ihr Newsletter-Dienst solche und andere Label vorweisen kann, und es soll Sie erst recht nicht zum Spam-Versand ermutigen (Tipp: Lesen Sie dazu auch meinen Artikel: "Wem darf ich jetzt eigentlich noch E-Mails schicken?"). Es kann aber ein wesentlicher Erfolgsfaktor Ihres Newsletters sein. In einer Studie wurde ermittelt, dass bei Versand von E-Mails ohne White-Listing etwa 30 % der Newsletter nicht zugestellt werden!

Gehen Sie dieses Risiko nicht ein, dafür ist Ihr mühsam aufgebauter Verteiler zu schade.

Lesen Sie in der nächsten Folge: Preis - eher nachrangig

 

 

Kategorien: Umsatz ankurbeln | Schlagworte: Das perfekte Newsletter-Tool, E-Mail Marketing, Newsletter, Newsletter-Tools, Online-Marketing

Beitrag kommentieren

Wie alle anderen Websites verwendet auch unsere Cookies. Wenn du unsere Website verwendest, stimmst du dem zu.

Mehr Infos

Einverstanden!

Piwik